Anzeige
9. Juli 2014, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sparen weniger für Wohneigentum

Sparen macht den Deutschen offensichtlich immer weniger Spaß. Lag der Anteil der Sparer im Frühjahr 2014 noch auf hohem Niveau, erreichte er im Sommer einen absoluten Tiefstand. Das zeigt eine Sommerumfrage der privaten Bausparkassen.

Sparschwein Shutterstock 175413806 Original-Kopie1 in Deutsche sparen weniger für Wohneigentum

Die Deutschen sparen aufgrund des günstigen Zinsniveaus weniger. Laut dem Verband der privaten Bausparkassen kann das auch negative Folgen haben.

Nach Angaben des Verbands der privaten Bausparkassen, Berlin, legten vor einem Jahr noch 49 Prozent der Deutschen Geld auf die hohe Kante. Im Sommer 2014 sind es nur noch 40 Prozent.

Durch das Minus von neun Prozentpunkten fiel die Sparbereitschaft auf den mit Abstand tiefsten Wert, der seit Beginn dieser Umfragereihe im Jahr 1997 gemessen wurde.

Verantwortlich dafür sei die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. “Den Deutschen vergeht angesichts der Mini-Zinsen langsam die Sparlust”, erklärte Andreas J. Zehnder, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der privaten Bausparkassen.

Sparen schadet der Altersvorsorge

“Das muss uns mit Blick auf die Altersvorsorge alarmieren”, so Zehnder weiter. Denn ohne ausreichende Sparleistungen und Rendite werde die private Vorsorge verkümmern und die Altersarmut zunehmen.

“Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank schadet mehr als sie nutzt. Sie fördert das Gegenmodell zum Sparen: das von der Hand in den Mund Leben”, sagt Zehnder. Es sei höchste Zeit, eine Trendwende einzuläuten.

Zu diesem Befund passt aus Sicht von Zehnder der Rückgang um neun Prozentpunkte auf 51 Prozent binnen Jahresfrist beim Sparmotiv “Altersvorsorge”. Auf Platz eins der Sparmotive liege jetzt “Konsum/Anschaffungen” mit 65 Prozent nach 62 Prozent im Sommer 2013.

Wohneigentum ist drittwichtigstes Sparziel

Drittwichtigstes Sparziel mit 46 Prozent bleibe der Erwerb und die Renovierung von Wohneigentum. Vor einem Jahr seien es noch 54 Prozent gewesen, so der Verband der privaten Bausparkassen. Es folge das Sparmotiv “Kapitalanlage” (31 Prozent). (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...