Anzeige
Anzeige
24. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B: Kaufpreise und Mieten in Deutschland steigen weiter

Die Kaufpreise und Mieten auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt steigen laut dem Researchunternehmen F+B weiter an. Das zeigt der F+B-Wohn-Index Deutschland.

Wohnhaus-750-shutt 125525909 in F+B: Kaufpreise und Mieten in Deutschland steigen weiter

In München müssen Kaufinteressenten laut dem Researchunternehmen F+B mit sehr hohen Wohnungspreisen rechnen.

Im Vergleich zum Vorquartal (4.Quartal 2013) war nach Aussage von F+B bei Wohnimmobilien ein Preisanstieg von 1,6 Prozent zu verzeichnen. Das Wachstum werde zwar von allen Segmenten des Immobilienmarktes getragen, die Entwicklung verlaufe aber unterschiedlich. Der Anstieg der Preise für Eigentumswohnungen in Bestand und Neubau sei etwa 4,5-mal so hoch wie der Anstieg der Mieten gewesen. Auf Jahressicht sind die Preise für Eigentumswohnungen laut F+B mit 5,9 Prozent etwas stärker gestiegen als im Vorjahr (2012: 5,1 Prozent).

Eigenheime verteuerten sich im vergangenen Jahr um fünf Prozent. Damit haben sich die Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahresergebnis (zwei Prozent) mehr als verdoppelt. Die Mietpreissteigerungen folgen diesem Trend nur in geringerem Maß, so F+B. Bei Neuvermietung werden derzeit laut dem Researchunternehmen um 1,6 Prozent höhere Mieten gezahlt als Anfang 2013. Die Bestandsmieten seien wie bereits ein Jahr zuvor um 0,8 Prozent gestiegen.

“Die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern spiegelt die nach wie vor hohe Attraktivität von Sachwertinvestitionen wider. Keinesfalls kann davon auf den Gesamtmarkt geschlossen werden”, sagt Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer der F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt. “Die Fundamentaldaten der Marktentwicklung, anhaltend niedriges Zinsniveau, stabile Einkommenserwartungen und moderat steigende Mieten lassen die Preisentwicklung plausibel erscheinen. Merkmale von Immobilienpreisblasen wie in anderen Ländern zu Beginn dieses Jahrtausends, spekulativ getriebener Anstieg des Neubaus und wachsende Leerstände sind in Deutschland außer in einzelnen Quartieren der Metropolen kaum zu beobachten.”

Wohnungspreise: München führt das Ranking weiter an

Am höchsten liegen die Wohnungspreise laut F+B in München und den Gemeinden im Umland (Rangplatz eins). In der bayerischen Hauptstadt seien Preise von 4.580 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Ein hohes Niveau sei mit durchschnittlich 3.310 Euro pro Quadratmeter auch in Freiburg im Breisgau (Rang fünf) und mit 3.170 Euro pro Quadratmeter in Konstanz (Rang sechs) zu beobachten.

Erst auf den Plätzen 11 und 14 des F+B-Wohn-Index folgen die Metropolen Hamburg (3.050 Euro pro Quadratmeter) und Frankfurt (2.840 Euro pro Quadratmeter), auf Platz 19 erscheint Stuttgart (2.660 Euro pro Quadratmeter).

“Insgesamt zeichnet die Preisrangliste erneut die bekannten Süd-Nord- und West-Ost-Gefälle nach”, so Leutner weiter. “Von den Top-50-Städten liegen etwa zwei Drittel in Bayern und Baden-Württemberg, von den 50 Städten mit den geringsten Preisniveaus über 80 Prozent in Ostdeutschland.”

Der F+B-Wohn-Index wird nach Angaben des Unternehmens quartalsweise erstellt und liefert zusammenfassende Betrachtungen des gesamten Wohnsegments in Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...