Anzeige
Anzeige
22. Juli 2014, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisanstieg verlangsamt sich

Nach Angaben des Online-Finanzmarktplatzes Europace, Berlin, stiegen die Kaufpreise deutscher Wohnimmobilien im Juni weiter an, jedoch etwas weniger stark als im Mai. Das zeigt der Hauspreis-Index EPX, den das Unternehmen monatlich errechnet.

Wohnhaus Shutterstock 124562755-Kopie in Wohnimmobilien: Preisanstieg verlangsamt sich

Wohnimmobilien wurden im Juni erneut teurer. Die Preise scheinen im Vergleich zu den Vormonaten aber langsamer zu wachsen.

Laut Europace nahm der EPX im Juni im Vergleich zum Vormonat um 0,47 Prozent zu und erreicht mit 115,1 Zählerpunkten seinen zweithöchsten Stand seit Aufzeichnungsbeginn im August 2005. Diese Entwicklung beruhe vor allem auf der Verteuerung von bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern.

Bestandshäuser erreichen Höchstwert

Der Teilindex für Bestandshäuser wuchs im Juni um 0,92 Prozent und erzielte mit 106,94 Zählerpunkten einen neuen Höchstwert. Der Teilindex für Eigentumswohnungen stieg laut Europace ebenfalls stark um 0,75 Prozent auf 114,93 Zähler.

Neubauwohnungen stabilisieren sich auf einem hohen Niveau von 123,43 Zählerpunkten (minus 0,17 Prozent).

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die Preise für Wohnimmobilien um 2,38 Prozent angezogen. Darunter sei die Verteuerung von Neubauhäusern (2,91 Prozent) und Wohnungen (2,22 Prozent) am stärksten. (st)

EPX Juni Bildschirmfoto-2014-07-22-um-10 42 45-Kopie in Wohnimmobilien: Preisanstieg verlangsamt sich

Bestandshäuser verzeichneten im Juni 2014 den größten Preissprung.

Tabelle: Europace; Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...