Anzeige
Anzeige
17. November 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt: Berlin ist Spitzenreiter

Der Berliner Wohnimmobilienmarkt verzeichnet die höchste Nachfrage unter den deutschen Metropolen, so der “Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015” von Engel & Völkers. Im Bereich der Eigentumswohnungen verdrängte er München auf Platz zwei.

Engel & Völkers Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland 2014/2015

Nicht nur viele Bundesbürger, sondern auch ausländische Käufer erwerben Eigentumswohnungen und Häuser in der deutschen Hauptstadt.

Mit einem Umsatz von 4,332 Milliarden Euro in 2013 hat Berlin im Segment der Eigentumswohnungen die bayerische Metropole München von der Spitzenposition verdrängt, teilt Engel & Völkers (E&V) mit.

Darüber hinaus habe die Bundeshauptstadt im Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser den größten Umsatzanstieg unter den Top-10-Städten Deutschlands verbucht. So legte laut Gutachterausschuss das Transaktionsvolumen um 16,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,159 Milliarden Euro zu und lag damit erstmals über der Milliardenmarke.

“Dieser Umsatzanstieg lässt sich einerseits durch eine gestiegene Anzahl an verkauften Wohnungen und Häusern erklären. Andererseits zahlten Käufer im Jahr 2013 im Durchschnitt mehr für ihre Immobilie als 2012”, erläutert Sebastian Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers in Berlin-Mitte.

Preisuntergrenzen ziehen an

So habe E&V in einigen Lagen und Segmenten im ersten Halbjahr 2014 wie bereits im Jahr zuvor einen Anstieg der Preisuntergrenzen beobachtet. Der Preisanstieg sei nicht ausschließlich auf Luxusimmobilien beschränkt – auch in einfachen und mittleren Lagen seien ebenfalls Steigerungen erkennbar.

Prestigeobjekte würden jedoch weiterhin begehrt bleiben und in der Spitze bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter erzielen. Für Villen mit Seeblick wurden im ersten Halbjahr 2014 laut E&V in Toplagen wie Zehlendorf Höchstpreise von bis zu 4,5 Millionen Euro aufgerufen.

Stadtwohnung im Zentrum und Villa im Grünen beliebt

Die 1a-Lagen befinden sich nach Angaben von E&V unverändert im historischen Zentrum von Berlin rund um den Gendarmenmarkt, den Hackeschen Markt und den Prachtboulevard “Unter den Linden”. Dort zählten hochwertig sanierte Altbauwohnungen und luxuriöse Neubau-Penthäuser mit gehobener Ausstattung zu den gesuchten Objekten.

Ebenfalls stark nachgefragt sind die Stadtteile Prenzlauer Berg, Schöneberg, Kreuzberg, Charlottenburg und Wilmersdorf. Auch ruhige Lagen im Grünen wie Spandau oder Frohnau sowie die Köpenicker Wasserlagen und das Villengebiet Friedrichshagen erfreuen sich großer Beliebtheit. “Familien schätzen hier die hohe Lebensqualität sowie die gute Infrastruktur und Anbindung”, sagt Oliver Giersch, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers in Berlin-Köpenick.

Nachfrage von ausländischen Käufern bleibt hoch

Angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums, der hohen Nachfrage und des weiterhin niedrigen Zinsniveaus geht Engel & Völkers davon aus, dass die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin auch 2015 in allen Lagen und Segmenten weiter steigen. Auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie im Mietsegment zeige in einigen Lagen die Preiskurve nach oben.

“Die Kauf- und Mietpreise ziehen nicht mehr so rasant an wie in den vergangenen Jahren, wir gehen jedoch weiterhin von moderatem Wachstum aus”, so Fischer. Besonders bei internationalen Käufern werde Berlin weiterhin ein beliebter Investitionsstandort bleiben, da die Miet- und Kaufpreise im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten wie Paris oder London moderat erschienen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...