Anzeige
15. Dezember 2014, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Preise für Wohnimmobilien stagnieren

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien mittlerer Qualität stagnieren, so die aktuelle Auswertung  des “Global House Price Index” der Immobilienberatung Knight Frank. In Deutschland wurde ein moderates Wachstum verbucht.

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Irische Hauptstadt Dublin: Höchste Zuwachsrate bei den Preisen für Wohnimmobilien

Der “Global House Price Index”, den Knight Frank alle drei Monate für Wohnimmobilien mittlerer Qualität an mehr als 50 Standorten in aller Welt erhebt, habe sich für das dritte Quartal 2014 nahezu stabil gezeigt. Er verbuchte einen leichten Zuwachs um 0,1 Prozent (zweites Quartal 2014: 1,6 Prozent). Das Jahresplus per Ende September 2014 betrage 3,3 Prozent (zweites Quartal 2014: 5,2 Prozent).

Zum ersten Mal in den letzten beiden Jahren nähere sich der Index dem negativen Bereich. “Ängste in Bezug auf die Entwicklung der globalen Wirtschaft, anhaltende Schwierigkeiten in Europa und der Wohnungsmarkt in den USA, der sich langsamer erholt als erwartet, führten zu bescheidenen Wachstumsraten auf dem Wohnimmobilienmarkt”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank. Die bislang treibenden Standorte im globalen Wohnimmobiliensektor Dubai und Asien hätten zudem nachgebende Wachstumsraten verzeichnet.

Irland mit höchstem Zuwachs

Einige Länder verbuchen dennoch deutliche Anstiege. Nach Angaben von Knight Frank verzeichnet Irland mit einer Steigerung des Preisniveaus um 15 Prozent innerhalb von zwölf Monaten den höchsten Zuwachs. Dennoch würden die Preise 39 Prozent unter dem letzten Hoch aus dem Jahr 2007 liegen.

Auch in Spanien und Großbritannien hätten sich die Immobilienpreise positiv entwickelt. “In Spanien bedeutet das allerdings zunächst einmal, dass die Preisspirale nach unten gebremst ist – die Trendwende ist noch nicht geschafft”, kommentiert Everett-Allen. In Hongkong und Dubai habe sich das jährliche Preiswachstum dagegen verlangsamt.

Im dritten Quartal 2014 haben die Preise im mittleren Wohnsegment in Dubai laut Knight Frank um 5,2 Prozent nachgegeben. Damit hätten sich Wohnimmobilien in dem Emirat erstmals in vier Jahren wieder verbilligt.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

Weltweite Wohnimmobilienpreise

Seite 2: Deutschland im Mittelfeld

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...