Anzeige
Anzeige
2. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Das Immobilienunternehmen Westgrund AG, Berlin, kauft und verwaltet Wohnportfolios in Deutschland. Cash. sprach mit Vorstand Arndt Krienen über den aktuellen Bestand.

Arndt Krienen Vorstand Westgrund AG in „Bezahlbaren Wohnraum schaffen“

Arndt Krienen, Westgrund AG

Die Westgrund AG zählt momentan deutschlandweit 7000 Wohnungen zu ihrem Bestand. Wo befinden sich die Immobilien und welches Volumen verbirgt sich dahinter?

Krienen: Unsere Wohnungsbestände befinden sich in Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Mit unserem Portfolio erwirtschaften wir jährlich eine Nettokaltmiete von 25 Millionen Euro. Das derzeitige Wertvolumen beträgt rund 320 Millionen Euro. Wir stehen grundsätzlich Immobilienkäufen in ganz Deutschland offen gegenüber. Einzige Ausnahme sind Bayern und Baden-Württemberg. In diesen Bundesländern sind die Kaufpreise momentan so hoch, dass uns Investitionen nicht rentabel erscheinen.

Welche Mietergruppe sprechen Sie mit Ihrem Wohnungsbestand an?

Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum außerhalb der teuren Standorte wie München und Hamburg zu schaffen. Unsere Wohnungen sind durchschnittlich 60 bis 65 Quadratmeter groß und werden sowohl von Familien als auch von Singles aus dem klassischen Mittelstand gemietet.

Welche Faktoren müssen Wohnportfolios aufweisen, damit Sie sie kaufen?

Die Immobilien, die wir erwerben, müssen Wertsteigerungspotenzial durch den Abbau von Leerständen und eine Verbesserung des Gebäudemanagements bieten. Wir erwerben günstige Wohnanlagen aus dem Bestand und zahlen in der Regel das Acht- bis Zwölffache der Jahresmiete. Dies beschert unseren Investoren Bruttorenditen von rund acht bis zwölf Prozent pro Jahr.

Die Bundesregierung plant die Einführung einer Mietpreisbremse. Wie würde sich ein Mietdeckel auf Ihre Einnahmen auswirken?

Einige unserer Wohnungsbestände befinden sich in Gebieten, in denen die Mietpreisbremse greifen könnte. Wir legen allerdings bei unseren Investitionen tendenziell mehr Wert auf effiziente Nutzung der Gebäude als auf Mietpreissteigerungen, zudem liegt das Mietniveau nicht an der Obergrenze. Daher werden die Einnahmen der Westgrund AG durch die Mietpreisbremse nicht geschmälert.

Die Westgrund AG ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Wie soll sich das Unternehmen zukünftig entwickeln?

Innerhalb der kommenden drei Jahre wollen wir unser Wohnportfolio auf 25.000 bis 30.000 Einheiten erweitern. Das breite Angebot und ein anhaltend niedriges Zinsniveau ermöglichen uns, dieses Ziel zu erreichen. 2.500 unserer jetzigen Wohneinheiten befinden sich in Berlin. In Zukunft wollen wir vermehrt in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen – besonders in Dresden, Leipzig und Halle – investieren.

Wie finanzieren Sie den Kauf weiterer Wohnportfolios?

Wir haben vor Kurzem mit der Norddeutschen Landesbank Kreditverträge im Wert von rund 40 Millionen Euro abgeschlossen, um bestehende Darlehen mit kurzen Laufzeiten umzufinanzieren. So nutzen wir das günstige Zinsniveau, um unseren Immobilienbestand langfristig zu finanzieren. Unser größter Eigenkapitalgeber hält momentan 49 Prozent der Aktien. Wir sind derzeit auf der Suche nach neuen privaten und institutionellen Investoren.

Interview: Sarah Steiner

Foto: Westgrund AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...