Anzeige
4. Dezember 2014, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Wenig Fläche und offene Räume

Vor einigen Jahren waren weitläufige Wohnungen und Häuser mit vielen Zimmern noch gefragt. Das Blatt hat sich gewendet: Heute legen Immobilienkäufer und Mieter Wert auf offene Grundrisse, Flächeneffizienz und Barrierefreiheit.

Wohnturm Friends II-Kopie-2 in Wohntrends: Wenig Fläche und offene Räume

Offene Grundrisse mit fließenden Übergängen zwischen Koch-, Wohn-, und Schlafbereich sind derzeit gefragt.

Man hört und liest es seit langer Zeit: Immobilien werden vor allem in großen deutschen Städten wie Berlin oder Frankfurt immer teurer. Die Nachfrage ist vielerorts höher als das Angebot. Solange das so bleibt, werden die Bauträger hohe Preise verlangen können. Angesichts dieser Gegebenheiten müssen Kaufinteressenten, die gerne im Stadtzentrum wohnen wollen, oft bei der Größe ihrer Wohnräume Abstriche machen.

Käufer bevorzugen kleine Wohnungen

“Die einzelnen Zimmer werden kompakter und die absoluten Wohnflächen werden kleiner”, erklärt Sebastian Fischer, geschäftsführender Gesellschafter des Maklerunternehmens Engel & Völkers in Berlin. Vor einer Dekade waren eher noch großzügige Apartments und kaum Zwei-Zimmer-Wohnungen gefragt. “Heute liegt das Hauptinteresse im mittleren Preissegment bei kompakten Drei-Zimmer-Wohnungen zwischen 70 und 80 Quadratmetern Wohnfläche und Zwei-Zimmer-Wohnungen mit rund 50 Quadratmetern Wohnfläche”, fügt Frank Stolz, Leiter Neubau beim Hamburger Immobilienmakler Grossmann & Berger, hinzu. Insbesondere Zwei-Zimmer-Wohnungen seien für Kapitalanleger interessant.

Im Trend: Offene Räume

Wohnräume bieten zunehmend auch offene Raumkonzepte. “Zum Wohn- und Essbereich hin offene Küchen sind mittlerweile Standard im Neubau, ebenso wie Deckenhöhen von rund 2,65 Meter, die vor einigen Jahren noch rund zehn Zentimeter niedriger waren”, weiß Stolz. Grundsätzlich kann man feststellen, dass es einen Trend zu Merkmalen gibt, die international längst üblich sind. “In Schlafzimmern wird vermehrt ein direkt begehbares zusätzliches Bad mit Ankleide gewünscht”, sagt Fischer.

Aufgrund der insgesamt effizienter werdenden Grundrisse seien praktische Komponenten wie Hauswirtschaftsräume und Einbauschränke ebenfalls gern gesehen. Zudem werden Räume heute deutlich vielfältiger genutzt als früher. “Die Übergänge zwischen Zimmern werden beispielsweise durch offene Grundrisse fließender und eher über Einrichtung als über Wände voneinander gegliedert”, so Fischer.

“Die Küche wird zum Esszimmer, teilweise sogar mit offenem Wohnbereich, in dem sich das alltägliche Leben abspielt oder das Arbeitszimmer wird mit Hilfe einer Schlafcouch zum Gästezimmer umfunktioniert”, erklärt Fischer.

Seite zwei: Wichtige Kaufkriterien: Sicherheit und Energieeffiezienz

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...