Anzeige
13. Februar 2014, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Miet- und Kaufpreise von Immobilien in attraktiven Lagen sind im Winter 2013/2014 nicht weiter gestiegen. In den einfachen Lagen hingegen nahmen die Preise weiter zu. Das zeigt der quartalsweise erstellte Wohninvestment-Index AWI des Immobiliendienstleisters Aengevelt.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Die Preisentwicklung in guten Lagen legt nach den Ergebnissen des Wohninvestment-Index AWI eine Pause ein.

Der Index stieg demnach zuletzt zwar wieder leicht auf 69,6 Punkte nachdem er in der Sommer- und Herbstbefragung 2013 wiederholt auf 69,3 Punkte nachgab. Differenziert nach Lagen stelle sich die Situation allerdings anders dar.

“In den guten Lagen hat sich inzwischen ein rückläufiger Trend manifestiert: Hier hat der Sub-AWI seit Winter 2012/2013 kontinuierlich, das heißt fünfmal in Folge, nachgegeben. Im Vergleich zur Herbstbefragung gab er dabei deutlich um zwei Punkte auf 71,4 Punkte nach. Hinsichtlich weiterer überdurchschnittlicher Miet- und Kaufpreissteigerungen haben gute Wohnlagen ihren Zenit damit offensichtlich überschritten”, erklärt Markus Schmidt, Leiter von Aengevelt-Research.

In den einfachen Lagen steige der lagedifferenzierte AWI dagegen seit der Herbstbefragung 2013 und liege mit 62,7 Punkten nun außerhalb des Marktgleichgewichts (40-60 Punkte.) Dort verschärfe sich die Situation für Mieter und Erwerbsinteressenten.

“Insbesondere in Wachstumskernen bleiben Wohnungen in einfachen Lagen knapp. Zwar rechnen 42 Prozent der Befragten mit steigenden Investitionen in den Mietwohnungsneubau, der Erwartungsschwerpunkt liegt indessen unverändert auf guten Lagen (56 Prozent)”, erläuterte Schmidt. In einfachen Lagen gingen mit rund 24 Prozent zwar deutlich mehr Teilnehmer als noch in der Herbstbefragung (17 Prozent) von einem Anstieg der Neubautätigkeit aus. Dennoch rechnen laut aktueller AWI-Befragung lediglich drei Prozent (Herbst 2013: vier Prozent) mit einem Rückgang der Mieten. Vielmehr gehe mehr als die Hälfte (59 Prozent) – ohne Lagedifferenzierung – von weiter steigenden Mieten aus.

“Vom aktuellen Trend profitieren vorrangig finanzstarke und urbanorientierte Mieter. Für weniger zahlungskräftige Haushalte wird die Situation dagegen immer schwieriger”, resümiert Schmidt.

Im Wohninvestment-Index AWI werden laut Aengevelt die Einschätzungen von rund 200 Experten aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft erfasst. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Grafik-Entwicklung-AWI-Stand-Winter-2013-20144 in Wohninvestment-Index AWI: Preise in guten Lagen wachsen nicht weiter

Quelle Grafik: Aengevelt; Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...