Anzeige
20. November 2014, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn-Jahresvergleich: Wohnungen in vielen Großstädten kaum teurer

Der Vergleich der Wohnungspreise der 14 größten deutschen Städte zeigt nach Angaben des Portals Immowelt ein überraschendes Ergebnis: An zehn von 14 Standorten seien die Preise für Eigentumswohnungen inflationsbereinigt nicht oder kaum gestiegen.

Immowelt Wohnimmobilienpreise

Düsseldorf: Die Rheinmetropole gehört einer Analyse von Immowelt zufolge zu denjenigen Standorten, an denen die Preise für Eigentumswohnungen in den letzten zehn Jahren inflationsbereinigt nicht gewachsen sind.

Gefühlt kennen die Immobilienpreise in Deutschland nur eine Richtung: steil bergauf. Für die vergangenen fünf Jahre trifft dies laut Immowelt in vielen Großstädten auch zu.

Aber: Der Zehn-Jahresvergleich zeigt nach einer Untersuchung des Portals ein differenzierteres Bild. Angesichts der Inflationsrate, die zwischen 2004 und 2014 bei rund 20 Prozent lag, könne in den meisten Fällen von einer Preissteigerung keine Rede sein. Demnach lag der Preiszuwachs in zehn der 14 größten deutschen Städte nicht oder kaum über der Inflationsrate.

Drastische Preissteigerungen von bis zu 53 Prozent habe es dagegen in den attraktiven Metropolen München, Hamburg und Berlin gegeben. Aktuell kostet eine Eigentumswohnung in Hamburg laut Immowelt im Mittel 3.335 Euro pro Quadratmeter, in Frankfurt 3.444 Euro und in München sogar 5.192 Euro.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen seien in Frankfurt (plus 34 Prozent), Berlin (43 Prozent), Hamburg (47 Prozent) und München (53 Prozent) zwischen 2004 und 2014 außerordentlich gewachsen.

Fast jede zweite große Stadt mit Preisrückgängen

Auf der anderen Seite seien die Preise in fast jeder zweiten Stadt gesunken. In einigen Großstädten gingen die Angebotspreise laut Immowelt im Median sogar um mehr als 20 Prozent in den Keller: in Leipzig (minus 22 Prozent), Dortmund (minus 24 Prozent) und Essen (minus 26 Prozent).

Die Städte im Mittelfeld – Düsseldorf (plus 19 Prozent), Stuttgart (22 Prozent) und Nürnberg (24 Prozent) – verzeichnen laut Immowelt über den Gesamtzeitraum eine stabile Entwicklung, die sich im Rahmen der Inflationsrate bewegt.

Steigerung erst seit 2009

Besonders in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts hätten Eigentumswohnungen an Wert verloren: Zwischen 2004 und 2009 seien die Immobilienpreise bundesweit gefallen, insbesondere durch den Ausbruch der weltweiten Finanzkrise 2007.

Seite 2: Leitzinssenkungen stabilisierten die Immobilienpreise

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...