10. April 2014, 08:00

Zinsbindung: Risikoaverse Käufer setzen auf lange Laufzeit

Durch die nach wie vor niedrigen Hypothekenzinsen sind Baudarlehen erschwinglich wie selten zuvor. Allerdings stellt sich Immobilienkäufern und denjenigen, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, die Frage, welche Zinsbindung sie wählen sollten.

Zinsbindung

Stephan Gawarecki, Dr. Klein: “Aktuell ist eine längere Zinsbindung zu empfehlen.”

Die Bundesbürger zeigen sich bei der Zinsbindung zunehmend sicherheitsorientiert und tendieren dazu, das niedrige Niveau möglichst langfristig festzuschreiben.

“Auf kurze Zinsbindungen von bis zu fünf Jahren entfallen nur rund sechs Prozent der Abschlüsse. Rund drei Viertel unserer Kunden entscheiden sich für eine zehnjährige Zinsbindung. Ungefähr 20 Prozent wählen langfristige Festschreibungen von 15 Jahren oder mehr”, sagt Isold Heemstra, Bereichsleiter Vertrieb Immobilienfinanzierung bei Ing-Diba, Frankfurt.

Trend geht hin zu längeren Zinsbindungen

“Der Trend geht erkennbar hin zu längeren Zinsbindungen. Während früher die zehnjährige Laufzeit dominierte, sind es heute oft 15 oder gar 20 Jahre”, berichtet Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung bei der Deutschen Bank. “Viele unserer Kunden wollen sich die niedrigen Zinsen langfristig sichern. Wichtig ist immer, dass der Kredit zum Bedarf des Kunden passt. Wir merken, dass die Beratung verstärkt gesucht wird und die Bedeutung eines individuellen und tragfähigen Finanzierungskonzeptes zugenommen hat.” Allerdings sind Darlehen mit längerer Laufzeit mit einem Zinsaufschlag verbunden.

“Der Vorteil ist: Kunden haben für den Zeitraum von 15 oder 20 Jahren absolute Planungssicherheit. Die monatliche Rate bleibt für den vereinbarten Zinsbindungszeitraum immer gleich”, erläutert Marcus Rex, Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG, München.

Zinsbindung von mehr als zehn Jahren

Dr. Klein empfiehlt Darlehensnehmern eine Zinsbindung von mehr als zehn Jahren. “Im Idealfall sollten sie den Kredit mit einer Zinsbindung von 15 bis 20 Jahren oder länger abschließen. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnittszins sind die Baufinanzierungszinsen heute nach wie vor auf einem niedrigen Niveau. In zehn Jahren werden sie wahrscheinlich höher sein als derzeit, die Restschuld eines Darlehens muss dann zu einem höheren Zinssatz als Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden”, führt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, aus.

Daher sollten Immobilienkäufer abwägen, welchen Einsatz ihnen der Sicherheitsaspekt wert ist. Zudem bieten auch langlaufende Darlehen eine Ausstiegsmöglichkeit: Der Kunde hat nach zehn Jahren grundsätzlich ein gesetzliches Kündigungsrecht und hat so die Möglichkeit umzuschulden, falls der aktuelle Marktzins zu diesem Zeitpunkt niedriger liegt als sein Darlehenszins.

Seite zwei: Fünfjährige Zinsfestschreibung nur für bestimmte Zielgruppen

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

mehr ...

Immobilien

Case-Shiller-Index: Hauspreise steigen schwächer als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,45 Prozent, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Pieter Jansen von NNIP im Exklusiv-Interview

Noch immer dominiert das Brexit-Referendum das Geschehen an den Finanzmärkten. Cash. sprach mit dem niederländischen Experten Pieter Jansen, Senior Strategist Insurance bei NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

Langfristiges Wachstumspotenzial Japans intakt

Nach drei fulminanten Jahren hat sich die Stimmung an der Tokioter Börse merklich eingetrübt. Die Anleger verweisen auf die erneute Stärke des Yen. Viele Experten zweifeln mittlerweile auch an der Effektivität der Abenomics, sagt Richard Kaye, Portfoliomanager für japanische Aktien bei Comgest.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...