Anzeige
12. Dezember 2014, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: Gute Chancen abseits der Top-Standorte

Zinshäuser sind derzeit bei Immobilieninvestoren stark gefragt. Nach Einschätzung des Beratungsunternehmens Persch Consult bieten sich die besten Investmentchancen abseits der gefragten Metropolen.

Persch Consult

Angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus und mangelnder Anlagealternativen steht die Direktanlage in Wohnimmobilien derzeit hoch im Kurs.

Investoren, die Zinshäuser erwerben wollen, sollten ihr Augenmerk auf B-Standorte richten, rät der Immobilienberater Persch Consult. Dies ist die zentrale Aussage des hauseigenen Marktberichts 2014/2015 “Zinshäuser im Fokus von Immobilieninvestments”, der 54 deutsche Standorte untersucht.

“Obwohl vor allem internationale Investoren sich mit Core- oder Core-Plus-Strategien noch auf die Top- und wenige B-Standorte beschränken, drängen bereits nationale Investoren und Family Offices in lokale Zentren vor. Innerhalb der Top-Standorte erweitert sich das Betätigungsfeld von den guten Lagen auch auf mittlere und entwicklungsfähige einfache Lagen”, erläutert Nikolaus Persch, Geschäftsführender Gesellschafter von Persch Consult.

Nach Angaben von Persch Consult liegt der Grund darin, dass in den guten Lagen der Top-Standorte die Sicherheit teuer erkauft werde. So würden etwa in Hamburg teilweise Preise bis zum 25 bis 30-fachen der Nettokaltmiete gezahlt.

Grenzen der Mietsteigerung vielerorts erreicht

“Im Hinblick auf einen mittelfristigen Exit ist ein solches Engagement unsicher, obwohl diese Vervielfältiger derzeit am Markt zu erzielen sind. Aber: In den gefragten Wohnlagen werden vielfach schon stagnierende Mieten und Kaufpreise von Eigentumswohnungen festgestellt”, unterstreicht Persch. Die Grenze des für normale Haushalte Bezahlbaren sei zunehmend erreicht. “Bis auf wenige Ausnahmen wie Hamburg und München, wo von Mietern fast alles nachgefragt wird, was leer steht, raten wir in jedem Fall zu einer genauen Untersuchung der Lage und einer differenzierten Betrachtungsweise der Objekte”, so Persch.

Die durchschnittlichen Vervielfältiger sind den Ergebnissen des Marktberichts zufolge innerhalb des letzten Jahres deutlich gestiegen. Für das kommende Jahr ist laut Persch Consult eine weitere Ausdifferenzierung zu erwarten. Gute Objekte in guten Lagen würden an den meisten Standorten das derzeit hohe Niveau voraussichtlich halten oder teilweise sogar steigern, während das Niveau für Objekte mit Restrisiken wie Modernisierungsstau oder ungünstiger Mieterstruktur wieder fallen oder zumindest stagnieren werde.

“Bei der derzeitigen Entwicklung wird der Investor gewinnen, der in der Lage ist, rechtzeitig zu vernünftigen Preisen in B-Standorte einzusteigen, die ein deutliches Aufwärtspotenzial im Hinblick auf Kennziffern wie Lohnniveau, Kaufkraft und ein noch verhältnismäßig niedriges Mietniveau aufweisen, wie beispielsweise Dresden, Leipzig oder Jena”, so Persch abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...