Anzeige
30. Oktober 2015, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger setzen auf sichere Renditen”

Cash. sprach mit Gerald Mager, Geschäftsführer bei Eura Grundbesitz und Bauträger, über die aktuellen Motive von Zinshauskäufern und ihre Renditeerwartungen.

Gerald-Mager Bildschirmfoto-2015-10-30-um-09 44 43-Kopie1 in Anleger setzen auf sichere Renditen

“Derzeit strömen viele Erstkäufer auf den Zinshausmarkt.”

Cash.: Aus welchen Motiven heraus erwerben Anleger und Investoren Zinshäuser?

Mager: Die Anleger sind auf der Suche sind nach vier, fünf oder sogar sechs Prozent verhältnismäßig sicherer Mietrendite. Getrieben von den momentan unattraktiven Anlagemöglichkeiten in den sogenannten sicheren Anlageformen wie Anleihen oder Spareinlagen, drängen neben den immobilienerfahrenen Investoren auch die sogenannten Frischlinge – also die Erstkäufer – auf den Markt. Diese jedoch oft mit dem Wunsch, vorsichtig zu investieren, und erst einmal nur eine oder zwei vermietete Wohnungen in Zinshäusern zu erwerben, was aus unserer Sicht eine gute Empfehlung ist.

Nach welchen Kriterien sollten private Käufer ihren Anlagestandort wählen?

Da private Anleger oftmals nicht die nötige Kapitalausstattung haben, um in den sogenannten A-Standorten wie München, Hamburg und Frankfurt zu investieren, sind B- und C-Standorte wie Dresden, Darmstadt, Mannheim oder auch Mainz besonders interessant. Wir haben insbesondere Dresden im Visier, da die sächsische Landeshauptstadt bei vielen Kriterien ausgezeichnete Zukunftsprognosen aufweist.

Steht für die Käufer aktuell eher die Mietrendite oder die langfristige Wertsteigerung im Vordergrund?

Die mögliche Wertsteigerung in der Zukunft ist immer ein Thema, da diese bekanntlich nach zehn Jahren Haltedauer im Verkaufsfall steuerbefreit ist. Aus der Erfahrung der Vergangenheit zeigt sich jedoch, dass Käufer lieber eine durch gute Standortlage abgesicherte Immobilie ohne Instandhaltungs- und Modernisierungsstau mit einer vierprozentigen Mietrendite erwerben als ein Haus, das momentan vielleicht fünf oder sechs Prozent Mietrendite bringt, an dem aber Schäden an Dach, Heizung oder Fenstern auftreten könnten, was weitere Investitionen erfordern würde.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Eura Grundbesitz und Bauträger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...