Anzeige
28. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Vergleichen lohnt sich

Die Mehrheit der Anschlussfinanzierungen sind Prolongationen, also Laufzeitverlängerungen bei der bestehenden Bank. Allerdings geschieht dies sehr häufig, ohne ein Vergleichsangebot einzuholen. Genau das kann enorm Geld sparen – speziell auf folgende Punkte sollte man achten.

Gastbeitrag von Christopher Schreiner, Finanzkanzlei am See GmbH

Anschlussfinanzierung

“Wenn man zu seiner Bank geht, mit offenen Karten spielt und sagt, man schaue, was die Konkurrenz mache, kommt in der Regel sofort ein Argument: Wechselkosten”.

 1. Termin der Anschlussfinanzierung beachten

Die Laufzeiten der Zinsfestschreibung eines Darlehens betragen in der Regel zwischen zehn und 15 Jahre. Das ist eine lange Zeit, in der viel passiert. Deshalb ist es wichtig, den Prolongationszeitpunkt, also das Datum, wenn die Zinsfestschreibung ausläuft, im Auge zu behalten. Wenn dieses Datum verstrichen ist, wird es ganz schwierig, Vergleiche anzustellen. Dann sind viele dazu gezwungen, den Tarif der bisherigen Bank zu akzeptieren.

Deshalb raten die Spezialisten der Finanzkanzlei am See sich bereits zwei bis drei Jahre vor Ablauf der Zinsfestschreibung mit dem Zinsmarkt zu beschäftigen.

Es gibt sogar Möglichkeiten, schon Monate im Voraus ein Zinsniveau zu sichern. Das macht dann Sinn, wenn man selbst und Experten davon ausgehen, dass die Zinsen in den Folgemonaten steigen werden. Das Ganze funktioniert über ein sogenanntes Forwarddarlehen.

Unser Tipp: Bei den momentan historisch niedrigen Zinsen kann sich ein Forwarddarlehen durchaus lohnen. Damit kann man sich das aktuelle Zinsniveau bis zu 60 Monate im Voraus sichern.

Seite zwei: Bereitstellungszinsen bei der Anschlussfinanzierung vermeiden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...