Anzeige
28. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Vergleichen lohnt sich

Die Mehrheit der Anschlussfinanzierungen sind Prolongationen, also Laufzeitverlängerungen bei der bestehenden Bank. Allerdings geschieht dies sehr häufig, ohne ein Vergleichsangebot einzuholen. Genau das kann enorm Geld sparen – speziell auf folgende Punkte sollte man achten.

Gastbeitrag von Christopher Schreiner, Finanzkanzlei am See GmbH

Anschlussfinanzierung

“Wenn man zu seiner Bank geht, mit offenen Karten spielt und sagt, man schaue, was die Konkurrenz mache, kommt in der Regel sofort ein Argument: Wechselkosten”.

 1. Termin der Anschlussfinanzierung beachten

Die Laufzeiten der Zinsfestschreibung eines Darlehens betragen in der Regel zwischen zehn und 15 Jahre. Das ist eine lange Zeit, in der viel passiert. Deshalb ist es wichtig, den Prolongationszeitpunkt, also das Datum, wenn die Zinsfestschreibung ausläuft, im Auge zu behalten. Wenn dieses Datum verstrichen ist, wird es ganz schwierig, Vergleiche anzustellen. Dann sind viele dazu gezwungen, den Tarif der bisherigen Bank zu akzeptieren.

Deshalb raten die Spezialisten der Finanzkanzlei am See sich bereits zwei bis drei Jahre vor Ablauf der Zinsfestschreibung mit dem Zinsmarkt zu beschäftigen.

Es gibt sogar Möglichkeiten, schon Monate im Voraus ein Zinsniveau zu sichern. Das macht dann Sinn, wenn man selbst und Experten davon ausgehen, dass die Zinsen in den Folgemonaten steigen werden. Das Ganze funktioniert über ein sogenanntes Forwarddarlehen.

Unser Tipp: Bei den momentan historisch niedrigen Zinsen kann sich ein Forwarddarlehen durchaus lohnen. Damit kann man sich das aktuelle Zinsniveau bis zu 60 Monate im Voraus sichern.

Seite zwei: Bereitstellungszinsen bei der Anschlussfinanzierung vermeiden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank heuert Start-up-CEOs an

Die Deutsche Bank hat zwei neue Köpfe aus der Start-up-Szene für ihr Innovationsteam gewonnen. Elly Hardwick (43) soll die Position des Head of Innovation übernehmen und Philip Milne (53) wird Chief Technology Officer (CTO) für Innovation.

mehr ...

Berater

Banken vs. Fintechs: Kooperation statt Konkurrenz

Ein Großteil der Deutschen kann sich vorstellen, online Geld zu investieren, so eine Studie des Beratungsunternehmens Syracom. Insbesondere Fintechs könnten demnach künftig von der steigenden Affinität zur Online-Anlage profitieren. Banken sollten daher über Kooperationen mit den Start-ups nachdenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...