Anzeige
18. Mai 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger verpassen Chancen in B-Städten”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Jürgen F. Kelber, geschäftsführender Gesellschafter der in Frankfurt ansässigen Dr. Lübke & Kelber GmbH, spricht der Immobilienexperte über den Vorteil von Immobilieninvestments in B-Städten.

Kelber-immobilien in Anleger verpassen Chancen in B-Städten

“Bonn, Fulda und Wolfsburg weisen für wohnwirtschaftliche Investments aktuell die attraktivsten Rahmenbedingungen in Deutschland auf.”

Cash.: Wo sollten Anleger Immobilien verkaufen und wo sollten sie investieren?

Kelber: Anleger können Immobilien in überhitzten Metropolen verkaufen und das daraus gewonnene Kapital in B-Städten investieren. Diese Strategie wird zunehmend verfolgt. Investoren nehmen die Gewinne, die sie mit Immobilienverkäufen in Städten wie München oder Hamburg erwirtschaftet haben, mit und investieren die freigewordenen Mittel in kleineren Städten, die mehr Potenzial bieten.

Wer in der Lage ist, diese “Buy and Manage”-Strategie zu verfolgen, muss sich über einen Mangel an Investitionsmöglichkeiten oder über Immobilienblasen in Metropolen keine Sorgen machen. Wer dagegen an dem passiven “Buy and Hold”-Ansatz festhält, wird oft enttäuscht werden und nur noch ausnahmsweise attraktive Erträge erwirtschaften.

Was macht B-Städte attraktiv und sind Investoren dort erfolgreich?

In vielen B-Städten erzielen Anleger heute höhere Renditen als in den Top-7-Städten Deutschlands, obwohl das Risiko häufig ähnlich ist. Viele scheitern jedoch auch, weil sie die Märkte nicht gut genug kennen. B-Städte sind gerade internationalen Investoren unbekannt oder werden als eher unbedeutend eingestuft. Die vorhandenen Ertragspotenziale sowie Wertentwicklungstendenzen und die Realisierung von Exitstrategien werden und wurden nicht gesehen. Oder aber Investoren sehen keine Möglichkeit, in B-Städten Immobilien zu kaufen, da es am notwendigen Marktzugang sowie der erforderlichen Einkaufs- und Asset-Management-Leistung fehlt. Anleger verpassen so Chancen.

Seite zwei: “Nicht jede B-Stadt ist für jeden Investor geeignet”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...