Anzeige
Anzeige
18. Mai 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger verpassen Chancen in B-Städten”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Jürgen F. Kelber, geschäftsführender Gesellschafter der in Frankfurt ansässigen Dr. Lübke & Kelber GmbH, spricht der Immobilienexperte über den Vorteil von Immobilieninvestments in B-Städten.

Kelber-immobilien in Anleger verpassen Chancen in B-Städten

“Bonn, Fulda und Wolfsburg weisen für wohnwirtschaftliche Investments aktuell die attraktivsten Rahmenbedingungen in Deutschland auf.”

Cash.: Wo sollten Anleger Immobilien verkaufen und wo sollten sie investieren?

Kelber: Anleger können Immobilien in überhitzten Metropolen verkaufen und das daraus gewonnene Kapital in B-Städten investieren. Diese Strategie wird zunehmend verfolgt. Investoren nehmen die Gewinne, die sie mit Immobilienverkäufen in Städten wie München oder Hamburg erwirtschaftet haben, mit und investieren die freigewordenen Mittel in kleineren Städten, die mehr Potenzial bieten.

Wer in der Lage ist, diese “Buy and Manage”-Strategie zu verfolgen, muss sich über einen Mangel an Investitionsmöglichkeiten oder über Immobilienblasen in Metropolen keine Sorgen machen. Wer dagegen an dem passiven “Buy and Hold”-Ansatz festhält, wird oft enttäuscht werden und nur noch ausnahmsweise attraktive Erträge erwirtschaften.

Was macht B-Städte attraktiv und sind Investoren dort erfolgreich?

In vielen B-Städten erzielen Anleger heute höhere Renditen als in den Top-7-Städten Deutschlands, obwohl das Risiko häufig ähnlich ist. Viele scheitern jedoch auch, weil sie die Märkte nicht gut genug kennen. B-Städte sind gerade internationalen Investoren unbekannt oder werden als eher unbedeutend eingestuft. Die vorhandenen Ertragspotenziale sowie Wertentwicklungstendenzen und die Realisierung von Exitstrategien werden und wurden nicht gesehen. Oder aber Investoren sehen keine Möglichkeit, in B-Städten Immobilien zu kaufen, da es am notwendigen Marktzugang sowie der erforderlichen Einkaufs- und Asset-Management-Leistung fehlt. Anleger verpassen so Chancen.

Seite zwei: “Nicht jede B-Stadt ist für jeden Investor geeignet”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...