Anzeige
29. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Kreditraten steigen leicht

Die Baufi-Zinsen sind in den letzten Monaten leicht gestiegen. Entsprechend hat sich auch die durchschnittliche monatliche Kreditrate von Häuslebauern leicht erhöht.

Baufinanzierung-zinsen in Baufinanzierung: Kreditraten steigen leicht

Im Juni 2015 brachten Häuslebauer mehr Eigenkapital mit als ein Jahr zuvor.

Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) ist die durchschnittliche monatliche Kreditrate der Häuslebauer im Juni im Vergleich zum Vormonat um 24 Euro beziehungsweise 7,4 Prozent auf 494 Euro gestiegen.

Dennoch zahlen Eigenheimerwerber im Juni 2015 für ein Darlehen von 150.000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihungsauslauf sowie einer zehnjährigen Sollzinsbindung noch 65 Euro weniger pro Monat ab als vor einem Jahr (559 Euro).

Tilgungssatz im Abwärtstrend

Der durchschnittlichen Tilgungssatz ist im Juni minimal auf 2,79 Prozent gesunken (Mai: 2,81 Prozent).

Die durchschnittliche Darlehenshöhe hat sich ebenfalls minimal weiter reduziert – auf 170.000 Euro (Mai: 171.000 Euro). Dennoch bleibt sie höher als vor einem Jahr, als Häuslebauer durchschnittlich nur 162.000 Euro Darlehenssumme beanspruchten.

Die durchschnittliche Sollzinsbindung verkürzte sich im Vergleich zum Mai um ein halbes Jahr auf 13 Jahre und einen Monat.

Der Beleihungsauslauf ging nach einem leichten Rückgang im Vormonat auch im Juni leicht von 77,54 Prozent auf 77,32 Prozent zurück. Daraus resultierend erhöhte sich der Eigenkapitalanteil der Häuslebauer leicht von 22,46 auf 22,68 Prozent. Im Juni 2014 betrug das in eine Baufinanzierung eingebrachte Eigenkapital noch rund ein Prozent weniger (21,57 Prozent).

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

1 Kommentar

  1. Habe es daran gemerkt, dass man mir dazu geraten hat noch zügig einen Bausparvertrag zu den dort noch aktuellen Darlehenszinsen abzuschließen. Irgendwann musste es wieder raufgehen, bin auf die nächsten Jahre gespannt, ich bin mir nicht sicher ob die Niedrigzinsen so gut für Deutschland waren.

    Kommentar von Alex — 29. Juli 2015 @ 08:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...