Anzeige
Anzeige
18. Februar 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Eigenkapital nicht zu niedrig ansetzen

Die Baufinanzierungszinsen sind in den vergangenen zwölf Monaten auf neue Tiefstände gesunken. Dies sollte Immobilienkäufer jedoch nicht dazu verleiten, zu wenig Eigenkapital einzusetzen, mahnt das Portal Baufi24.

Baufinanzierung Baufi24

Wenn Immobilienkäufer zu wenig eigene Mittel in eine Baufinanzierung einbringen, kann dies auf lange Sicht teuer und risikoreich sein.

Auf den ersten Blick könnten niedrige Zinsen für Baufinanzierungsdarlehen zur Wahl eines geringen Eigenkapitalanteils verführen, so Baufi24.

Doch der Schein trügt: „Erstens sind Banken eher restriktiver als risikofreudiger geworden und prüfen die Bonität weiter sehr genau. Zweitens nützen niedrige Zinsen nur, wenn die Tilgung parallel hoch angesetzt wird“, erläutert Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Risiko der Anschlussfinanzierung

Ansonsten drohe eine Finanzierung mit gewaltigem Zinsanteil und extrem langer Tilgungsphase. Laufe die Zinsbindung aus und es wurde bisher wenig getilgt, könne das Zinsänderungsrisiko zu einem Problem werden.

Eine hohe Tilgung von Beginn an mindert dieses Risiko und dient als Sicherheitspuffer, um eine starke Änderung der Rate abzufedern. „Ein solider Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent ist immer noch die beste Variante. Außerdem gilt: Je geringer dieser Anteil ist, desto höher fällt der Zinsaufschlag für das größere Risiko aus“, ergänzt Scharfenorth.

Vollfinanzierung nur in Ausnahmefällen

Nicht jeder Immobilienkäufer in spe hat jedoch Kapital in ausreichender Höhe zur Verfügung. Unter bestimmten Bedingungen lasse sich der Traum vom Eigenheim auch mit wenig Eigenkapital verwirklichen.

„Ein hoher Finanzierungsanteil bis zur 100-Prozent-Finanzierung kann nur bei gewissen Voraussetzungen sinnvoll sein. Etwa, wenn genügend Sicherheiten vorhanden sind, oder langfristig ein sicheres und hohes Einkommen besteht, etwa bei bestimmten Beamten“, erläutert Scharfenorth.

Auch hohe Sondertilgungen würden helfen, die Last eines großen Finanzierungsanteils zu mindern und sollten in jedem Fall im Darlehensvertrag festgehalten werden. Stehe in naher Zukunft eine größere Summe Kapital sicher bevor, etwa durch eine fällige Lebensversicherung, könne diese in die Finanzierung eingeplant und so frühzeitig niedrige Zinsen gesichert werden.

Lieber eine Sparphase einplanen

„Wer mittelfristig noch Geld ansparen kann, sollte lieber diese Zeit abwarten, anstatt vorher ein höheres Risiko einzugehen“, betont Scharfenorth. Es sollten alle Eventualitäten, sowohl persönliche Veränderungen als auch die der Rahmenbedingungen durch Wirtschaft und Politik, in eine stabile Finanzierung einberechnet werden.

Zukünftige Eigentümer mit besonders hohem Eigenkapital sollten die Chance nutzen und erst recht hoch tilgen, denn dann bestehe die Möglichkeit, die Immobilie schnell abzubezahlen. „Eine hohe Tilgung ist aktuell der Schlüssel zu einer überschaubaren und erfolgreichen Finanzierung“, bilanziert Scharfenorth.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...