Anzeige
Anzeige
25. März 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kreditberatung: Bundesbürger kritisch gegenüber Regulierung

Im kommenden Jahr will die Bundesregierung neue Protokollpflichten für die Baufinanzierungsberatung einführen. Nach Auskunft der Unternehmensberatung Cofinpro stößt dies auf Skepsis bei den Kunden.

Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Auf Finanzdienstleister, die zum Thema Baufinanzierung beraten, sollen ab 2016 Protokollierungspflichten zukommen.

Produktinformationsblätter und Gesprächsprotokolle kennen Bankkunden bisher nur aus der Beratung bei der Geldanlage. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.

Dann werden die Finanzdienstleister verpflichtet sein, bei der Baufinanzierungsberatung ebenfalls umfassenden Protokollpflichten nachzukommen.

Bundesbürger kritisch

Bei den Bundesbürgern ist dieses neue Regulierungsprojekt nach Aussage der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro umstritten. In einer repräsentativen Befragung hätten sich 58 Prozent der Befragten überzeugt gezeigt, dass es die Beratung nicht verbessern werde.

Ab 21. März 2016 soll die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt sein. Die aus der Anlageberatung bekannte Regulierung werde dann auf den Immobilienkreditbereich übertragen und dabei möglicherweise noch verschärft.

Fast jede Finanzierung betroffen

Bei jedem Gespräch mit privaten Interessenten, die sich über einen Kredit für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses interessieren, müssen künftig Produktinformationsblätter ausgehändigt und ein detailliertes Beratungsprotokoll erstellt werden.

So sind die Geldhäuser nach Aussage von Cofinpro beispielsweise verpflichtet, genau zu erläutern und zu dokumentieren, welche möglichen Kosten für den Kunden bei der Stellung von Sicherheiten wie Grundpfandrechten anfallen. Da fast jeder Privathaushalt beim Kauf einer Immobilie auf eine Hypothek angewiesen ist, würden die neuen Regelungen quasi für alle Wohnungskredite ab einer Höhe von 75.000 Euro gelten.

Künftig reduziertes Produktangebot?

„Im Geldanlagebereich hat sich bereits gezeigt, dass solche aufwändigen Auflagen nicht dazu dienen, die Qualität der Beratung zu verbessern“, sagt Dr. Ulrich Meyer, Executive Consultant bei Cofinpro. Sie würden im Gegenteil zu einem Rückzug der Banken aus der Beratung führen.

Bei Geldanlagen hätten viele Institute ihre Produktpalette in den vergangenen Jahren zusammengestrichen, um den bürokratischen Aufwand zu reduzieren. „Dies droht auch dem Immobilienkreditbereich. Dann gibt es künftig nicht viel mehr als den Standardkredit aus dem eigenen Haus. Ob das im Sinne des Gesetzgebers ist, darf bezweifelt werden“, prognostiziert Meyer.

Eine Entwicklung, die auch von den Verbrauchern kritisiert werde. Sie würden bemängeln, dass die Banken weniger Zeit für die eigentliche Beratung haben.

Künftig soll außerdem zwischen unabhängiger und provisionsbasierter Beratung unterschieden und die Berufsbezeichnung eines „Honorarimmobilienkreditberaters“ eingeführt werden. Auch dabei zeigen nach Meinung von Cofinpro die Erfahrungen aus der Anlageberatung, dass sich diese Ansätze nicht am Markt durchgesetzt hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...