Anzeige
Anzeige
21. Mai 2015, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Wohnungsmangel: Baugenehmigungen steigen weniger stark

Die Zahl der Baugenehmigungen für Geschosswohnungen ist nach aktuellen Daten im ersten Quartal 2015 bundesweit um drei Prozent gestiegen. Dies reiche nicht aus, um die hohe Nachfrage in den Ballungsräumen zu decken, mahnt der Immobilienverband Deutschland (IVD).

Wohnungsbau

Der Anstieg im Wohnungsbau schwächt sich bereits wieder ab.

Die abnehmende Dynamik bei den Baugenehmigungszahlen hat sich im ersten Quartal 2015 weiter fortgesetzt. Von Januar bis März wurden insgesamt 64.800 Wohneinheiten (Häuser und Wohnungen) genehmigt. Gegenüber dem Vorjahresquartal ist dies lediglich ein Anstieg um 1,5 Prozent. Im ersten Quartal 2014 hatte der Zuwachs noch bei 15,3 Prozent gelegen.

Bedenklicher Trend

“Damit setzt sich der nachdenklich stimmende Trend aus 2014 fort”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilienverbands IVD, die aktuellen Zahlen. “Bereits 2014 waren die Baugenehmigungen sehr viel weniger stark gestiegen als in den zwei Jahren zuvor. Dies ist zu großen Teilen auf die politischen Regulierungen zurückzuführen, die Projektentwickler und Bauträger abschrecken.”

Zu wenig Wohnungsbau in Ballungsräumen

Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern lagen bei 28.821 Einheiten – ein Anstieg um 3,0 Prozent. “Das ist angesichts der Herausforderungen in den Ballungsräumen viel zu wenig”, kommentiert Schick.

Der IVD appelliert daher an die Kommunen, die Bauprojekte zu fördern und die laufenden Genehmigungsverfahren zu flexibilisieren und zu beschleunigen. Dazu sei es auch nötig, die Zahl der Mitarbeiter in den Behörden zu erhöhen.

“Wohnungsneubau ist nach wie vor das einzige wirksame Mittel gegen angespannte Wohnungsmärkte und steigende Mieten”, so Schick weiter. “Die Politik sollte daher die Investitionsbedingungen für den Wohnungsbau verbessern und sie nicht durch immer neue Regularien verschärfen.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...