Anzeige
31. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Immobilien für viele Generationen

Städtisches Leben ist gefragt wie nie. Die Nachfrage nach urbanem Wohnraum nimmt zu und prägt neue Trends wie etwa das Leben in Mikroapartments.

Mietpreisbremse

Die steigenden Mietpreise in den Zentren verdeutlichen, wie beliebt Städte als Wohnort sind.

Beim Thema Wohnen sind die Deutschen anspruchsvoll. In den eigenen vier Wänden sollen Träume verwirklicht werden.

Doch wie sehen diese Wunschvorstellungen konkret aus, wie wollen die Deutschen heutzutage wohnen?

Städtisches Wohnen im Trend

Auf diese Frage findet die Mehrheit nur eine Antwort: In der Stadt. Laut den Marktforschern vom Zukunftsinstitut, Frankfurt, leben in Deutschland aktuell über 73,8 Prozent der Bevölkerung in Städten und in den Ballungszentren – 1800 waren es nur 25 Prozent.

Dafür gibt es gute Gründe: Städte bieten attraktive Arbeitsplätze, effiziente Infrastrukturen und vielfältige Freizeitund Kulturangebote.

“Dies verstärkt die Nachfrage und Konkurrenz um Wohnungen in zentrumsnahen Lagen”, sagt Prof. Dr. Dirk Schubert, der das Lehrgebiet Wohnen und Stadtteilentwicklung an der Hafen City Universität Hamburg betreut.

Boomende Metropolen

Die steigenden Mietpreise in den Zentren verdeutlichen, wie beliebt Städte als Wohnort sind. Laut Zukunftsinstitut kostete ein Quadratmeter Mietraum in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden 1980 umgerechnet 2,50 Euro. 2012 waren es bereits 8,16 Euro. Damit haben sich die Preise mehr als verdreifacht.

Andere boomende Metropolen entwickeln sich vergleichbar. In München beispielsweise verlangten Vermieter laut Empirica-Immobilienindex im zweiten Quartal 2015 im Schnitt 15 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Da stoßen auch Gutverdiener schon mal an Grenzen.

Seite zwei: Preisdeckel zeigt Wirkung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...