Anzeige
31. August 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohntrends: Immobilien für viele Generationen

Städtisches Leben ist gefragt wie nie. Die Nachfrage nach urbanem Wohnraum nimmt zu und prägt neue Trends wie etwa das Leben in Mikroapartments.

Mietpreisbremse

Die steigenden Mietpreise in den Zentren verdeutlichen, wie beliebt Städte als Wohnort sind.

Beim Thema Wohnen sind die Deutschen anspruchsvoll. In den eigenen vier Wänden sollen Träume verwirklicht werden.

Doch wie sehen diese Wunschvorstellungen konkret aus, wie wollen die Deutschen heutzutage wohnen?

Städtisches Wohnen im Trend

Auf diese Frage findet die Mehrheit nur eine Antwort: In der Stadt. Laut den Marktforschern vom Zukunftsinstitut, Frankfurt, leben in Deutschland aktuell über 73,8 Prozent der Bevölkerung in Städten und in den Ballungszentren – 1800 waren es nur 25 Prozent.

Dafür gibt es gute Gründe: Städte bieten attraktive Arbeitsplätze, effiziente Infrastrukturen und vielfältige Freizeitund Kulturangebote.

“Dies verstärkt die Nachfrage und Konkurrenz um Wohnungen in zentrumsnahen Lagen”, sagt Prof. Dr. Dirk Schubert, der das Lehrgebiet Wohnen und Stadtteilentwicklung an der Hafen City Universität Hamburg betreut.

Boomende Metropolen

Die steigenden Mietpreise in den Zentren verdeutlichen, wie beliebt Städte als Wohnort sind. Laut Zukunftsinstitut kostete ein Quadratmeter Mietraum in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden 1980 umgerechnet 2,50 Euro. 2012 waren es bereits 8,16 Euro. Damit haben sich die Preise mehr als verdreifacht.

Andere boomende Metropolen entwickeln sich vergleichbar. In München beispielsweise verlangten Vermieter laut Empirica-Immobilienindex im zweiten Quartal 2015 im Schnitt 15 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Da stoßen auch Gutverdiener schon mal an Grenzen.

Seite zwei: Preisdeckel zeigt Wirkung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...