Anzeige
Anzeige
27. Februar 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Wohnungsmarkt: Regulierung treibt die Preise

Berliner Wohnimmobilien sind bei Anlegern und Eigennutzern stark gefragt. Doch die jüngsten Maßnahmen der Politik beeinträchtigen den Markt und treiben nicht zuletzt die Preise. Gastbeitrag von Jürgen Kriegisch, Part-B Immobilien

Wohnimmobilienmarkt Berlin

“Die Politik nimmt in Kauf, dass dem privaten Anleger bei der Altersvorsorge durch die Regulierungen unnötig Steine in den Weg gelegt werden.”

Mietpreisbremse, Grunderwerbssteuer, Umwandlungsverbot – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene versucht die Politik, dem Berliner Wohnungsmarkt die Attraktivität für Anleger zu nehmen.

Oft ist das Motiv der Politiker, den Mieter zu schützen. Dabei nimmt die Politik in Kauf, dass dem privaten Anleger mit den Regulierungen bei der Altersvorsorge unnötig Steine in den Weg gelegt werden. Dies ist vor dem Hintergrund, dass der Staat die private Vorsorge stärken möchte, umso unverständlicher.

Hindernisse bei der Altersvorsorge

Es begann bereits schrittweise mit der Grunderwerbsteuer, die von 3,5 Prozent auf mittlerweile sechs Prozent erhöht wurde. Ein harter Schlag für einen Kapitalanleger, der zum Beispiel bei einer Wohnung für 200.000 Euro allein 12.000 Euro nur für die Grunderwerbsteuer aufbringen muss.

Für das Land Berlin ist es ein gutes Geschäft: In keiner Stadt sind die Grunderwerbsteuer-Einnahmen so hoch wie in der Hauptstadt. Auf unserer Webseite haben wir einen Zähler eingerichtet, der in Echtzeit die Entwicklung der Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer für acht deutsche Großstädte zeigt.

Milieuschutzgebiete: Vorteil für Mieter zweifelhaft

Der jüngste Streich der Berliner Politik ist das Umwandlungsverbot von Mehrfamilienhäusern in Milieuschutzgebieten. Dadurch sollen Mieter geschützt werden.

Meiner Ansicht nach ist dieser Schritt jedoch komplett unlogisch. Denn zunächst einmal ändert sich für die Mieter nichts, wenn der Eigentümer ihrer Wohnung wechselt.

Langfristig hätten die Mieter sogar Vorteile: Private Eigentümer, die die Wohnungen nach der Umwandlung kaufen, erhöhen die Mieten erfahrungsgemäß seltener als große Bestandshalter.

Geringeres Angebot für Eigennutzer

Das Nachsehen haben künftig Mieter in Milieuschutzgebieten, die ihre Wohnung zur Selbstnutzung kaufen möchten. Das wird dort nicht mehr möglich sein, es sei denn, die Wohnung ist bereits in der Hand eines privaten Anlegers, der die Wohnung verkaufen möchte.

Seite 2: Milieuschutzgebiete lassen Wohnungspreise steigen

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

20. DKM: Im Zeichen der Weiterbildung

Vom 25. bis 27. Oktober 2016 findet die DKM in den Dortmunder Westfallenhallen statt. Bei der 20. Auflage der DKM soll Weiterbildung im Zentrum stehen.

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

AllianzGI baut Angebot an Liquid Alternatives aus

Liquid Alternatives kommen immer mehr im Mode. Diesen Trend hat auch AllianzGI auf Frankfurt erkannt und erweitert seine Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...