Anzeige
Anzeige
27. Februar 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Wohnungsmarkt: Regulierung treibt die Preise

Berliner Wohnimmobilien sind bei Anlegern und Eigennutzern stark gefragt. Doch die jüngsten Maßnahmen der Politik beeinträchtigen den Markt und treiben nicht zuletzt die Preise. Gastbeitrag von Jürgen Kriegisch, Part-B Immobilien

Wohnimmobilienmarkt Berlin

“Die Politik nimmt in Kauf, dass dem privaten Anleger bei der Altersvorsorge durch die Regulierungen unnötig Steine in den Weg gelegt werden.”

Mietpreisbremse, Grunderwerbssteuer, Umwandlungsverbot – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene versucht die Politik, dem Berliner Wohnungsmarkt die Attraktivität für Anleger zu nehmen.

Oft ist das Motiv der Politiker, den Mieter zu schützen. Dabei nimmt die Politik in Kauf, dass dem privaten Anleger mit den Regulierungen bei der Altersvorsorge unnötig Steine in den Weg gelegt werden. Dies ist vor dem Hintergrund, dass der Staat die private Vorsorge stärken möchte, umso unverständlicher.

Hindernisse bei der Altersvorsorge

Es begann bereits schrittweise mit der Grunderwerbsteuer, die von 3,5 Prozent auf mittlerweile sechs Prozent erhöht wurde. Ein harter Schlag für einen Kapitalanleger, der zum Beispiel bei einer Wohnung für 200.000 Euro allein 12.000 Euro nur für die Grunderwerbsteuer aufbringen muss.

Für das Land Berlin ist es ein gutes Geschäft: In keiner Stadt sind die Grunderwerbsteuer-Einnahmen so hoch wie in der Hauptstadt. Auf unserer Webseite haben wir einen Zähler eingerichtet, der in Echtzeit die Entwicklung der Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer für acht deutsche Großstädte zeigt.

Milieuschutzgebiete: Vorteil für Mieter zweifelhaft

Der jüngste Streich der Berliner Politik ist das Umwandlungsverbot von Mehrfamilienhäusern in Milieuschutzgebieten. Dadurch sollen Mieter geschützt werden.

Meiner Ansicht nach ist dieser Schritt jedoch komplett unlogisch. Denn zunächst einmal ändert sich für die Mieter nichts, wenn der Eigentümer ihrer Wohnung wechselt.

Langfristig hätten die Mieter sogar Vorteile: Private Eigentümer, die die Wohnungen nach der Umwandlung kaufen, erhöhen die Mieten erfahrungsgemäß seltener als große Bestandshalter.

Geringeres Angebot für Eigennutzer

Das Nachsehen haben künftig Mieter in Milieuschutzgebieten, die ihre Wohnung zur Selbstnutzung kaufen möchten. Das wird dort nicht mehr möglich sein, es sei denn, die Wohnung ist bereits in der Hand eines privaten Anlegers, der die Wohnung verkaufen möchte.

Seite 2: Milieuschutzgebiete lassen Wohnungspreise steigen

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...