Anzeige
Anzeige
27. Februar 2015, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Wohnungsmarkt: Regulierung treibt die Preise

Berliner Wohnimmobilien sind bei Anlegern und Eigennutzern stark gefragt. Doch die jüngsten Maßnahmen der Politik beeinträchtigen den Markt und treiben nicht zuletzt die Preise. Gastbeitrag von Jürgen Kriegisch, Part-B Immobilien

Wohnimmobilienmarkt Berlin

“Die Politik nimmt in Kauf, dass dem privaten Anleger bei der Altersvorsorge durch die Regulierungen unnötig Steine in den Weg gelegt werden.”

Mietpreisbremse, Grunderwerbssteuer, Umwandlungsverbot – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene versucht die Politik, dem Berliner Wohnungsmarkt die Attraktivität für Anleger zu nehmen.

Oft ist das Motiv der Politiker, den Mieter zu schützen. Dabei nimmt die Politik in Kauf, dass dem privaten Anleger mit den Regulierungen bei der Altersvorsorge unnötig Steine in den Weg gelegt werden. Dies ist vor dem Hintergrund, dass der Staat die private Vorsorge stärken möchte, umso unverständlicher.

Hindernisse bei der Altersvorsorge

Es begann bereits schrittweise mit der Grunderwerbsteuer, die von 3,5 Prozent auf mittlerweile sechs Prozent erhöht wurde. Ein harter Schlag für einen Kapitalanleger, der zum Beispiel bei einer Wohnung für 200.000 Euro allein 12.000 Euro nur für die Grunderwerbsteuer aufbringen muss.

Für das Land Berlin ist es ein gutes Geschäft: In keiner Stadt sind die Grunderwerbsteuer-Einnahmen so hoch wie in der Hauptstadt. Auf unserer Webseite haben wir einen Zähler eingerichtet, der in Echtzeit die Entwicklung der Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer für acht deutsche Großstädte zeigt.

Milieuschutzgebiete: Vorteil für Mieter zweifelhaft

Der jüngste Streich der Berliner Politik ist das Umwandlungsverbot von Mehrfamilienhäusern in Milieuschutzgebieten. Dadurch sollen Mieter geschützt werden.

Meiner Ansicht nach ist dieser Schritt jedoch komplett unlogisch. Denn zunächst einmal ändert sich für die Mieter nichts, wenn der Eigentümer ihrer Wohnung wechselt.

Langfristig hätten die Mieter sogar Vorteile: Private Eigentümer, die die Wohnungen nach der Umwandlung kaufen, erhöhen die Mieten erfahrungsgemäß seltener als große Bestandshalter.

Geringeres Angebot für Eigennutzer

Das Nachsehen haben künftig Mieter in Milieuschutzgebieten, die ihre Wohnung zur Selbstnutzung kaufen möchten. Das wird dort nicht mehr möglich sein, es sei denn, die Wohnung ist bereits in der Hand eines privaten Anlegers, der die Wohnung verkaufen möchte.

Seite 2: Milieuschutzgebiete lassen Wohnungspreise steigen

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...