Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2015, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Knappe Mehrheit der Mieter wäre bereit, den Makler zu zahlen

Seit vier Monaten gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. Mieter müssen nur noch dann einen Immobilienmakler zahlen, wenn sie ihn zur Wohnungssuche beauftragt haben. Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wäre eine knappe Mehrheit grundsätzlich dazu bereit.

Immobilienmakler-shutt 232176358 in Bestellerprinzip: Knappe Mehrheit der Mieter wäre bereit, den Makler zu zahlen

Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wäre vielen Mietern die Hoffnung, gerade in Ballungsräumen mit Wohnungsknappheit durch einen Makler den Zuschlag für eine Wohnung zu bekommen, die Courtage wert.

Die Zeiten, in denen Wohnungsmieter bei einer Neuvermietung grundsätzlich die Kosten für den Immobilienmakler tragen mussten, sind vorbei. Sie müssen dessen Dienstleistung nur noch dann vergüten, wenn sie den Makler selbst beauftragt haben.

Nach einer Umfrage des Portals Immowelt wären 56 Prozent der Mieter grundsätzlich bereit, die Kosten für die Dienste eines Immobilienprofis zu übernehmen. Die Hoffnung, gerade in Ballungsräumen mit Wohnungsknappheit, durch einen Makler den Zuschlag für eine Wohnung zu bekommen, sei ihnen die Courtage wert.

Preisvorstellungen gehen auseinander

Bei der Frage nach der Höhe der Provision gehen die Meinungen jedoch weit auseinander: Jeder fünfte Mieter (20 Prozent) empfindet eine Nettokaltmiete als gerechtfertigt, sieben Prozent sind sogar bereit, zwei Nettokaltmieten zu zahlen. 29 Prozent sind der Ansicht, der Preis sollte sich am Aufwand des Maklers orientieren.

Weitere 29 Prozent der Mieter sind dagegen generell nicht bereit, für die Leistung eines Maklers zu bezahlen. Damit profitieren sie von der Einführung des Bestellerprinzips.

Seit 1. Juni 2015 muss in der Regel der Vermieter die Kosten übernehmen. Laut Gesetz dürfen Makler nach wie vor maximal zwei Nettokaltmieten plus Mehrwertsteuer von Mietern verlangen, die sie beauftragt haben – das entspricht 2,38 Nettokaltmieten.

Für die repräsentative Umfrage zum Bestellerprinzip wurden im Auftrag von Immowelt deutschlandweit 500 Mieter befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Lösung liegt doch auf der Hand. Suchmakler einschalten und diesen bezahlen. Ansonsten selbst suchen und gefunden werden. Wir haben da ein paar hilfreiche Ideen…

    Kommentar von Olaf Miller — 13. Oktober 2015 @ 15:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...