Anzeige
7. Dezember 2015, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Viele Makler geben Vermietungs-Geschäft auf

Seit der Einführung des Bestellerprinzips im Juni haben viele Makler das Geschäft mit Vermietungen aufgegeben. “Es gibt einen klaren Wechsel von der Vermietung zum Verkauf”, sagte Andreas Besenböck vom Immobilienverband Deutschland (IVD) der Deutschen Presse-Agentur.

 in Bestellerprinzip: Viele Makler geben Vermietungs-Geschäft auf

Ein paar Monate nach Einführung des Bestellerprinzips spüren Immobilienmakler deutliche Einbußen. Viele satteln nun von der Vermietung auf den Verkauf um.

Daten zu möglichen Umsatzeinbrüchen seien noch nicht erhoben worden. Einer Umfrage für die Internet-Plattform Immobilienscout24 zufolge hatten rund 80 Prozent der Makler seit dem Sommer spürbare Einbußen im Bereich Vermietung. Fast die Hälfte sehe ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet.

Probleme im Vermietungsgeschäft

“Manche Makler, die sich auf Vermietung spezialisiert haben, haben Schwierigkeiten”, räumte auch der Vorstandschef des Berliner IVD, Dirk Wohltorf, ein. Die Eigentümer seien zurückhaltender, seit sie die Maklerkosten nicht mehr auf den Mieter abwälzen könnten. Einige Makler hätten ihr Gewerbe deshalb komplett aufgeben müssen. Vor allem aber verabschiedeten sie sich aus der Vermietung und konzentrierten sich auf den Verkauf.

Doch nicht nur fehlende Aufträge machen den Maklern zu schaffen. Die Vermieter seien oft auch nicht mehr bereit, die bislang übliche Provision zu zahlen. In ländlichen Regionen seien zwei bis drei Monatsmieten weiter gängig, erklärte IVD-Präsident Jürgen Schick. In den stark nachgefragten Wohnungsmärkten der Großstädte bekämen Makler teils aber nur noch eine Monatsmiete oder eine Pauschalsumme für die Vermittlung.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Marijan Murat/Archiv

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft in Münster zu

Die Patrizia Immobilien AG hat im westfälischen Münster ein modernes Studentenwohnheim erworben. Münster ist mit über 50.000 Studenten einer der größten Hochschulstandorte Deutschlands, was sich auch in der starken Nachfrage nach Wohnraum ausdrückt.

mehr ...

Investmentfonds

So finden Sie aussichtsreiche Nebenwerte

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die Titel aus dem Dax im Schnitt deutlich übertreffen. Nebenwerte sind daher interessant für jeden Anleger. Allerdings müssen einige Hausaufgaben bei der Anlage gemacht werden.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd trotz Preisdruck besser als erwartet

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat 2016 unter dem starken Preisdruck im Frachtgeschäft gelitten. Trotz deutlicher Zuwächse im vierten Quartal sackte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Gesamtjahr um gut 240 Millionen auf 126 Millionen Euro ab, wie das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...