Anzeige
29. September 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blasen rund um den Globus

Übertreibungen am internationalen Immobilienmarkt bergen große Risiken für die globale Wirtschaft. Anleger sollten deshalb bei Investitionen in das vermeintlich sichere “Betongold” nicht die makroökonomischen Trends aus den Augen verlieren.

Gastbeitrag von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX Deutschland

Klatt in Blasen rund um den Globus

“Spätestens wenn die europäische Konjunktur wieder anspringt und die EZB die Zinswende einleitet, könnte es zu Rücksetzern bei deutschen Immobilien und einer Eintrübung der Wirtschaft kommen.”

Die Weltfinanzkrise 2008 ging bekanntlich vom US-Immobiliensektor aus, angefacht vom billigen Geld der Federal Reserve (Fed). Heute scheinen zumindest die angelsächsischen Notenbanken ihre Lektion gelernt zu haben: Die Fed und die Bank of England haben angekündigt, zeitnah mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik zu beginnen – wann genau, ist allerdings immer noch offen.

Anders die globalen Notenbanken rund um die Europäische Zentralbank (EZB), der Bank of Japan oder der Zentralbank Chinas. Statt mit Zinserhöhungen zu beginnen, liefern sie sich einen Währungskrieg nach dem Motto: “Der Schwächste soll gewinnen.”

Die Folge der aggressiven Nullzinspolitik ist das Entstehen globaler Preisblasen, die auf nahezu alle Assetklassen übergeschwappt sind – auch auf Immobilien. Mit ihrer expansiven Haltung wollten die Notenbanken ihre Volkswirtschaften nach der globalen Finanzkrise wieder ans Laufen bekommen, gleichzeitig wurden jedoch die Immobilienpreise auf ein ungesundes Niveau aufgebläht, was weitreichende Gefahren birgt.

China, England, Norwegen, Kanada,– Immobilienblasen soweit das Auge reicht

Am Beispiel Großbritanniens lässt sich die zu erwartende Entwicklung bereits illustrieren. Hier hat die Bank of England mit ihrer ultralockeren Geldpolitik nach Platzen der Immobilienblase die Preise auf ein höheres Niveau als im Jahr 2008 getrieben. Mit der sich abzeichnenden Zinswende droht es nun zu einem signifikanten Rücksetzer im Immobilienmarkt zu kommen, und somit auch in der Wirtschaft. Denn der Anteil des Immobiliensektors am britischen BIP beträgt immerhin rund 15 Prozent.

Ähnlich stellt sich die Entwicklung in Kanada und Norwegen dar. Beide Länder sind durch den gefallenen Ölpreis in den vergangenen zwölf Monaten ins Straucheln geraten. Die Notenbanken der Länder senkten den Leitzins auf ein Allzeittief von 0,75 Prozent beziehungsweise 1,0 Prozent und stellten weitere geldpolitische Lockerungen in Aussicht.

Seite zwei: Schwere Zeiten in Kanada

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...