Anzeige
29. September 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blasen rund um den Globus

Übertreibungen am internationalen Immobilienmarkt bergen große Risiken für die globale Wirtschaft. Anleger sollten deshalb bei Investitionen in das vermeintlich sichere “Betongold” nicht die makroökonomischen Trends aus den Augen verlieren.

Gastbeitrag von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX Deutschland

Klatt in Blasen rund um den Globus

“Spätestens wenn die europäische Konjunktur wieder anspringt und die EZB die Zinswende einleitet, könnte es zu Rücksetzern bei deutschen Immobilien und einer Eintrübung der Wirtschaft kommen.”

Die Weltfinanzkrise 2008 ging bekanntlich vom US-Immobiliensektor aus, angefacht vom billigen Geld der Federal Reserve (Fed). Heute scheinen zumindest die angelsächsischen Notenbanken ihre Lektion gelernt zu haben: Die Fed und die Bank of England haben angekündigt, zeitnah mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik zu beginnen – wann genau, ist allerdings immer noch offen.

Anders die globalen Notenbanken rund um die Europäische Zentralbank (EZB), der Bank of Japan oder der Zentralbank Chinas. Statt mit Zinserhöhungen zu beginnen, liefern sie sich einen Währungskrieg nach dem Motto: “Der Schwächste soll gewinnen.”

Die Folge der aggressiven Nullzinspolitik ist das Entstehen globaler Preisblasen, die auf nahezu alle Assetklassen übergeschwappt sind – auch auf Immobilien. Mit ihrer expansiven Haltung wollten die Notenbanken ihre Volkswirtschaften nach der globalen Finanzkrise wieder ans Laufen bekommen, gleichzeitig wurden jedoch die Immobilienpreise auf ein ungesundes Niveau aufgebläht, was weitreichende Gefahren birgt.

China, England, Norwegen, Kanada,– Immobilienblasen soweit das Auge reicht

Am Beispiel Großbritanniens lässt sich die zu erwartende Entwicklung bereits illustrieren. Hier hat die Bank of England mit ihrer ultralockeren Geldpolitik nach Platzen der Immobilienblase die Preise auf ein höheres Niveau als im Jahr 2008 getrieben. Mit der sich abzeichnenden Zinswende droht es nun zu einem signifikanten Rücksetzer im Immobilienmarkt zu kommen, und somit auch in der Wirtschaft. Denn der Anteil des Immobiliensektors am britischen BIP beträgt immerhin rund 15 Prozent.

Ähnlich stellt sich die Entwicklung in Kanada und Norwegen dar. Beide Länder sind durch den gefallenen Ölpreis in den vergangenen zwölf Monaten ins Straucheln geraten. Die Notenbanken der Länder senkten den Leitzins auf ein Allzeittief von 0,75 Prozent beziehungsweise 1,0 Prozent und stellten weitere geldpolitische Lockerungen in Aussicht.

Seite zwei: Schwere Zeiten in Kanada

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...