Anzeige
24. Juni 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten in Deutschland im internationalen Vergleich weiter niedrig

Die Mietpreise auf Deutschlands Büromärkten sind im internationalen Vergleich weiterhin günstig. In London werden derzeit die höchsten Preise aufgerufen. Das geht aus einer Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

London-750-shutt 92638234 in Büromieten in Deutschland im internationalen Vergleich weiter niedrig

London: In der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs werden derzeit hohe Büromieten aufgerufen.

Das Londoner Westend ist mit einer Spitzenmiete von rund 2.875 US-Dollar pro Quadratmeter pro Jahr nach wie vor der teuerste Büromarkt weltweit.

Hohe Preise in Asien

Es folgen die vier asiatischen Standorte Hong Kong (Central) mit 2.737 US-Dollar, Beijing (Finance Street) mit 2.108 US-Dollar, Beijing (Central Business District) mit 2.019 US-Dollar sowie Neu-Delhi (Connaught Place im CBD) mit 1.690 US-Dollar pro Quadratmeter pro Jahr.

Dies ist ein Ergebnis der halbjährlichen Analyse “Global Prime Office Occupancy Costs” des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Top-Ten-Bueromaerkte in Büromieten in Deutschland im internationalen Vergleich weiter niedrig

Frankfurt nicht mehr unter den Top 50

Frankfurt am Main, beim letzten Vergleich noch auf Platz 41, befindet sich mit Kosten von 568 Euro pro Quadratmeter und Jahr nicht mehr unter den Top-50 der teuersten Büromärkte.]

“Dies zeigt einmal mehr, dass die Mietpreise selbst für erstklassig ausgestattete Bürogebäude in zentraler Lage in Deutschland im internationalen Vergleich noch immer sehr günstig sind”, sagt Carsten Ape, Head of Agency Germany bei CBRE.

Seite zwei: Moskau verzeichnet Rückgang

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...