Anzeige
Anzeige
24. November 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung plant Erhöhung der Neubau-AfA

In der Bundesregierung gibt es offenbar Pläne zu einer erhöhten steuerlichen Förderung des Wohnungsneubaus. Der Branchenverband ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss begrüßt dies.

Neubau-AfA

Von Januar bis September 2015 wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland der Bau von 222.800 Wohneinheiten genehmigt.

Der CSU-Parteivorsitzende und Ministerpräsident Horst Seehofer teilte in seiner Rede auf dem CSU-Parteitag mit, dass die Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden im Grundsatz vereinbart hätten, Kapital für den freien Wohnungsmarkt durch eine Verbesserung der steuerlichen Abschreibungsbedingungen zu mobilisieren. Dies müsse jetzt im Detail geregelt werden.

Notwendige Rahmenbedingung

„Die Verbesserung der steuerlichen Abschreibungsbedingungen für Neubau-Projekte ist ein wichtiger Schritt der Bundesregierung, den der ZIA ausdrücklich begrüßt und stets gefordert hat. Jetzt wäre es zu schön um wahr zu sein, wenn dieser Durchbruch ein Ergebnis zeigen würde”, kommentiert Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, die Pläne.

Die anstehenden Aufgaben zur Schaffung von Wohnraum und zur Weiterentwicklung der Städte würden nur gelingen, wenn die Bundesregierung die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffe, so der ZIA.

Wachstum bei Baugenehmigungen zu schwach

Von Januar bis September 2015 wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland der Bau von 222.800 Wohneinheiten genehmigt. Das waren 4,8 Prozent oder 10.300 Wohnungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Allerdings fiel das Wachstum der Baugenehmigungen geringer aus als im gleichen Zeitraum des Jahres 2014. Damals lag das Plus gegenüber dem Vorjahr noch bei 5,2 Prozent.

Der GdW Bundesverband mahnt, dass dieser Zuwachs bei Weitem nicht ausreicht, um den Bedarf zu decken. Derzeit liege das Wohnungsdefizit in Deutschland bei mindestens 800.000 Wohnungen.

Konkret müssten in Deutschland bis 2020 jährlich insgesamt rund 400.000 Wohnungen und damit rund 140.000 Mietwohnungen mehr als in 2015 errichtet werden, um den Bedarf zu decken, so der GdW. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...