Anzeige
19. Oktober 2015, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standorte: München am dynamischten – Mittelstädte renditeträchtiger

Die Siegerstadt des Cash.-Rankings der 40 wichtigsten deutschen Immobilienstandorte findet sich weit im Süden der Republik: München führt die diesjährige Rangliste an. Aber auch prosperierende B-Standorte konnten sich weit vorn im Ranking platzieren.

Cash. Städteranking

Das Kaufpreisniveau für Wohnungen in München hat in guten Lagen bereits schwindelerregende Höhen erreicht.

München ist ohne Zweifel der dynamischste Immobilienstandort Deutschlands. Die Kaufpreise für Wohnimmobilien sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen und liegen nach den Daten, die Immobilienscout24 für das Cash.-Ranking ermittelt hat, um 128 Prozent über dem Schnitt aller Standorte.

Wachstumsstarker Markt

Darüber hinaus weist die Stadt hervorragende Wirtschaftsdaten auf: Das durchschnittliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts für die vergangenen Jahre liegt bei 4,75 per annum, die Arbeitslosenquote auf einem Niedrigwert von 2,8 Prozent. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist hoch und kann durch das Angebot nur unzureichend gedeckt werden.

Allerdings: Das Kaufpreisniveau für Wohnungen in München hat mit durchschnittlich 6.521 Euro pro Quadratmeter in guten Lagen bereits schwindelerregende Höhen erreicht. „München ist immer noch sehr begehrt und die Preissteigerungen kennen offenbar kein Ende“, kommentiert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Neueinstieg zum jetzigen Zeitpunkt schwierig

Zwar sind auch die Mieten in bevorzugten Lagen von München mit einem Schnitt von 15,83 Euro pro Quadratmeter konkurrenzlos hoch, jedoch wachsen sie langsamer als die Kaufpreise. Daher erreicht die durchschnittliche Mietrendite in diesen Lagen lediglich 2,9 Prozent per annum.

Für Anleger bedeutet dies: Alle, die bereits vor einigen Jahren eine Immobilie erworben haben, können sich nun über kräftige Wertzuwächse freuen und erzielen im Verhältnis zu den ursprünglichen Kaufpreisen ansehnliche Mietrenditen. Ein Neueinstieg in den Münchener Markt ist dagegen schwierig, sofern es dem jeweiligen Anleger nicht rein um eine inflationssichere Anlage geht.

Stuttgart und Frankfurt auf Rang zwei und drei

Ebenfalls starke Immobilienmärkte, jedoch höhere Mietrenditen bieten die Standorte, die Platz zwei und drei der Rangliste einnehmen, Stuttgart und Frankfurt. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt erzielen Käufer für Wohnungen in guten Lagen im Schnitt eine Mietrendite von 3,7 Prozent, in der Mainmetropole sind es 3,6 Prozent.

Seite 2: Aussichtsreiche B-Standorte

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...