Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Einfamilienhäuser: Große Unterschiede

Der Durchschnittspreis für ein 150-Quadratmeter-Eigenheim in guter Lage liegt nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bei 606.230 Euro.

Cash. Städtereport Hauspreise

In den Metropolen rangieren die Kaufpreise für Einfamilienhäuser in guten Wohnlagen oft bereits über der Marke von einer Million Euro.

Deutsche Eigenheimkäufer finden bundesweit große Preisunterschiede vor. Am teuersten sind Einfamilienhäuser nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in der bayrischen Landeshauptstadt München, wo in exklusiven Wohnlagen im Schnitt die stolze Summe von 1,61 Millionen Euro für ein 150 Quadratmeter großes Haus aufzubringen ist.

An zweiter Stelle folgt Hamburg mit einem Durchschnitt von 1,32 Millionen Euro, danach Frankfurt mit 1,05 Millionen Euro.

Freiburg an vierter Stelle

Auch in der Mittelstadt Freiburg ist mit 1,1 Millionen Euro bereits ein hohes Niveau erreicht. Im Mittel aller Standorte liegt der Kaufpreis für ein 150 Quadratmeter großes Eigenheim in guter Lage bei 606.230 Euro.

Die günstigsten Hauspreise finden sich in Ostdeutschland. In Cottbus kann ein Eigenheim in mittlerer Wohnlage schon für durchschnittlich 170.649 Euro erworben werden. Danach folgen Schwerin mit 226.257 Euro und Magdeburg mit 252.192 Euro.

Der Durchschnittspreis für Häuser in mittleren Lagen liegt für alle 40 untersuchten Städte bei 444.875 Euro. (bk)

 

Zum Verößern bitte auf die Grafik klicken:

Cash. Städtereport Hauspreise

 Quelle Tabellen: Cash. Research;  Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...