Anzeige
9. Oktober 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Einfamilienhäuser: Große Unterschiede

Der Durchschnittspreis für ein 150-Quadratmeter-Eigenheim in guter Lage liegt nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bei 606.230 Euro.

Cash. Städtereport Hauspreise

In den Metropolen rangieren die Kaufpreise für Einfamilienhäuser in guten Wohnlagen oft bereits über der Marke von einer Million Euro.

Deutsche Eigenheimkäufer finden bundesweit große Preisunterschiede vor. Am teuersten sind Einfamilienhäuser nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in der bayrischen Landeshauptstadt München, wo in exklusiven Wohnlagen im Schnitt die stolze Summe von 1,61 Millionen Euro für ein 150 Quadratmeter großes Haus aufzubringen ist.

An zweiter Stelle folgt Hamburg mit einem Durchschnitt von 1,32 Millionen Euro, danach Frankfurt mit 1,05 Millionen Euro.

Freiburg an vierter Stelle

Auch in der Mittelstadt Freiburg ist mit 1,1 Millionen Euro bereits ein hohes Niveau erreicht. Im Mittel aller Standorte liegt der Kaufpreis für ein 150 Quadratmeter großes Eigenheim in guter Lage bei 606.230 Euro.

Die günstigsten Hauspreise finden sich in Ostdeutschland. In Cottbus kann ein Eigenheim in mittlerer Wohnlage schon für durchschnittlich 170.649 Euro erworben werden. Danach folgen Schwerin mit 226.257 Euro und Magdeburg mit 252.192 Euro.

Der Durchschnittspreis für Häuser in mittleren Lagen liegt für alle 40 untersuchten Städte bei 444.875 Euro. (bk)

 

Zum Verößern bitte auf die Grafik klicken:

Cash. Städtereport Hauspreise

 Quelle Tabellen: Cash. Research;  Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...