Anzeige
19. Juni 2015, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Club Deals auf dem Vormarsch

Das Investitionsverhalten von Family Offices, vermögenden Privatpersonen und institutionellen Investoren verändert sich im Niedrigzinsumfeld: Sie müssen wie alle anderen Anleger immer stärker in Sachwerte investieren, um die notwendigen Renditen erzielen zu können. Dies führt dazu, dass auch die Zahl der Club Deals zunimmt.

Gastbeitrag von Hans Hünnscheid, Famos Immobilien

Bildschirmfoto-2015-06-18-um-17 21 15 in Club Deals auf dem Vormarsch

“Sind Club Deals adäquat ausgestaltet, bilden sie eine interessante Investitionsmöglichkeit für Family Offices, vermögende Privatpersonen und kleinere Institutionelle.”

Club Deal-Strukturen bieten zwei Vorteile: Einerseits erlauben sie eine Verteilung des Risikos auf mehrere Schultern. Andererseits haben die Investoren dennoch relativ große Möglichkeiten der Einflussnahme. Entscheidende Bedeutung kommt der vertraglichen Gestaltung zu.

Viele Anlageoptionen

Family Offices, vermögende Privatpersonen und semiprofessionelle Investoren haben mehr Möglichkeiten, in Immobilien zu investieren, als Privatanleger. Diese vermögenden Anleger können auch größere Immobilien jenseits einer Eigentumswohnung direkt erwerben und sind damit unabhängig von Strukturen wie offenen oder geschlossenen Fonds. Ist ein Einzelobjekt zu groß, können sich mehrere Investoren zu einem so genannten Club Deal zusammentun.

Gemeinsam investieren

Bei einem reinen Club-Deal kooperieren in der Regel zwei Investoren, die ein zeitlich befristetes Projekt gemeinsam umsetzen wollen. Dabei existiert kein externer Arrangeur, der die Konzeption und Strukturierung im Vorfeld übernimmt, allenfalls werden die rechtlichen, steuerlichen oder technischen Berater der Investoren dabei einbezogen. Die Details werden zwischen den beteiligten Parteien vereinbart, die auch alle wichtigen Entscheidungen gemeinsam treffen.

Es handelt sich somit um ein echtes unternehmerisches Immobilieninvestment, bei dem die Beteiligten aktiv mitwirken. Damit unterscheidet sich der Club Deal grundlegend von Immobilienfondsprodukten, die von einem Fondsmanager verwaltet werden und die den Anlegern nur eine vergleichsweise passive Rolle zuweisen.

Seite zwei: Family Offices als Initiatoren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...