Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crosslane: Deutschland interessantester Markt für Studentenimmobilien

Der auf Studentenwohnungen spezialisierte britische Immobilienmanager und Fonds-Advisor Crosslane forciert mit der Eröffnung seiner Repräsentanz in Berlin seine Deutschland-Aktivitäten. Jane Woodlock wird als Acquisitions & Development Director die Leitung des Deutschland-Geschäfts übernehmen.

Studenten-apartment-shutt 68393347 in Crosslane: Deutschland interessantester Markt für Studentenimmobilien

Die bereits hohe Nachfrage nach Studentenimmobilien in Deutschland steigt laut Crosslane weiter

“Deutschland ist aus unserer Sicht der interessanteste Markt für Studentenimmobilien in Europa”, sagt Jane Woodlock. “Vor allem der Zustrom ausländischer Studierender treibt die ohnehin hohe Nachfrage nach Studentenimmobilien weiter an.” Aus Sicht der Crosslane-Analysten sprechen folgende Gründe für den Ausbau des Deutschland-Geschäfts: Deutsche Universitäten sind ein Magnet für ausländische Studierende: Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland ist auf 301.350 gestiegen und hat einen neuen Höchststand erreicht. Jeder neunte Student kommt heute bereits aus dem Ausland – Tendenz weiter steigend.

Mobilität der Studenten steigt

Prognosen der OECD zur Studierendenmobilität sagen bis 2025 weltweiten zwischen 3,7 und 6,4 Millionen Auslandsstudierende voraus. Entstehen einer Mittelschicht in Schwellenländern: Der Anteil asiatischer Studierender beträgt inzwischen 37 Prozent. Hierbei spielt Indien als mittlerweile drittgrößtes Herkunftsland nach China und Russland eine immer wichtigere Rolle. Der Zusammenhang zwischen einer wachsenden bildungsbewussten Mittelschicht in Schwellenländern und der steigenden Zahlen von Studenten aus diesen Ländern ist in Deutschland bereits deutlich spürbar. Politischer Rückenwind im globalen Wettbewerb um die besten Talente: Unter anderem mit der Exzellenzinitiative hat Deutschland den Grundstein im globalen Wettbewerb um die besten Talente gelegt.

Förderprogramme für Studentenimmobilien

Um Deutschland für ausländische Studierende attraktiver zu machen und dem drohenden Fachkräftemangel zu begegnen, hat die Regierung kürzlich zudem ein Förderprogramm für Studentenimmobilien aufgelegt. Angebots-Nachfrage-Situation: Im Vergleich zu anderen Ländern wie Großbritannien und den USA gibt es kaum geeignete Unterkünfte für Studenten. So leben weniger als zehn Prozent der Studenten in Studentenwohnheimen. Wachsende Studienquoten bei deutschen Jugendlichen, das hohe Interesse von Migranten an universitärer Ausbildung und der Zuzug ausländischer Studierender treiben die Nachfrage weiter an.

Großbritannien und die USA gelten als weiter entwickelte Märkte für Studentenimmobilien, bei dem eigene Gesetzmäßigkeiten zu beachten sind. Die Crosslane-Experten verfügen über eine Investmenterfahrung von zusammen 120 Jahren in diesem Segment. Weitere Erfolgsfaktoren sind die stärkere Konzentration darauf, die Bedürfnisse der Studenten und ihrer Eltern sowie der Investoren in Einklang zu bringen (Lage, Campus-Spirit, Bewirtschaftung, Sicherheit etc.) sowie das Angebot flexibler Wohnungsvarianten unterschiedlicher Ausstattung und Größe zur Optimierung der Belegungsquote.

Deutliche Expansion in Deutschland

Crosslane plant, die Zahl seiner Betten in Deutschland bis 2020 auf 10.000 zu erhöhen. Im Fokus stehen dabei Großstädte wie Berlin, Hamburg, Köln und Frankfurt sowie Standorte mit besonders renommierten Universitäten wie Heidelberg, Münster, Bonn und Darmstadt, die ein hohes Maß an Attraktivität für ausländische Studenten bieten. (fm)

Foto: Crosslane

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...