Anzeige
26. November 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Anlegen im Schwarm

Crowdfunding für Immobilien liegt im Trend, immer mehr Anbieter streben an den Markt. Cash. untersucht, worauf Anleger bei einem Investment achten sollten.

Crowdfunding

Crowdinvesting-Angebote konkurrieren mit anderen Formen der Immobilienanlage um das Kapital der Anleger, etwa offenen Immobilienfonds oder AIFs.

Der Andrang ist groß: Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien erlebt ein nie dagewesenes Hoch.

Immobilie als sicherer Hafen

Einheimische und ausländische Investoren erwerben in großer Zahl Wohnungen in Deutschland, und auch Privatanleger sehen sich verstärkt nach passenden Investments um.

In Zeiten niedriger Zinsen für alternative Anlageformen erscheint vielen die Immobilie als sicherer Hafen. Nun streben immer mehr Anbieter mit einer neuen Anlageform an den Markt: dem Crowdinvesting für Immobilien.

Ähnlich dem Crowdfunding für Start-up-Unternehmen, das sich vor allem in den USA schon seit Längerem etabliert hat, stellt eine Gruppe von Anlegern Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung. Dies erfolgt über Crowdfunding-Plattformen, welche die jeweiligen Projekte mit Laufzeit und Renditeprognose einstellen.

Der Grundgedanke: Anleger können sich bereits mit geringen Summen – in der Regel ab 500 Euro – an Immobilienprojekten beteiligen.

Crowdinvesting im Immobilienmarkt angekommen

“Für Start-ups hat sich Crowdinvesting als Finanzierungform bereits etabliert. Nun ist Crowdinvesting auch im Immobilienmarkt angekommen und Privatpersonen können mit kleinen Beträgen in Unternehmen und Projekte investieren, die bislang nur professionellen Investoren zugänglich waren und attraktive Renditen erzielen. Viele einzelne Investments ab 100 Euro werden auf einer Internet-Plattform gesammelt, und bilden zusammen eine größere Summe Kapital. So können Kleinanleger investieren wie die Profis”, sagt Uli W. Fricke, Geschäftsführerin und Gründerin der Crowdfunding-Plattform Funder Nation.

Basis des Crowdinvestings in Immobilien ist die unkomplizierte digitale Abwicklung. “Projekte von erfahrenen Bauträgern werden im Hinblick auf Finanzkennzahlen sowie Immobilienprofildetails wie Mikro- und Makro-Lage transparent aufbereitet und dem Anleger über unsere Plattform vorgestellt. In einer dreimonatigen Funding-Phase wird dem Anleger die Möglichkeit gegeben, zu investieren,” erläutert Carl-Friedrich von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, Hamburg.

Seite zwei: “Geringer bürokratischer Aufwand”

 

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...