Anzeige
26. November 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding: Anlegen im Schwarm

Crowdfunding für Immobilien liegt im Trend, immer mehr Anbieter streben an den Markt. Cash. untersucht, worauf Anleger bei einem Investment achten sollten.

Crowdfunding

Crowdinvesting-Angebote konkurrieren mit anderen Formen der Immobilienanlage um das Kapital der Anleger, etwa offenen Immobilienfonds oder AIFs.

Der Andrang ist groß: Die Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien erlebt ein nie dagewesenes Hoch.

Immobilie als sicherer Hafen

Einheimische und ausländische Investoren erwerben in großer Zahl Wohnungen in Deutschland, und auch Privatanleger sehen sich verstärkt nach passenden Investments um.

In Zeiten niedriger Zinsen für alternative Anlageformen erscheint vielen die Immobilie als sicherer Hafen. Nun streben immer mehr Anbieter mit einer neuen Anlageform an den Markt: dem Crowdinvesting für Immobilien.

Ähnlich dem Crowdfunding für Start-up-Unternehmen, das sich vor allem in den USA schon seit Längerem etabliert hat, stellt eine Gruppe von Anlegern Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung. Dies erfolgt über Crowdfunding-Plattformen, welche die jeweiligen Projekte mit Laufzeit und Renditeprognose einstellen.

Der Grundgedanke: Anleger können sich bereits mit geringen Summen – in der Regel ab 500 Euro – an Immobilienprojekten beteiligen.

Crowdinvesting im Immobilienmarkt angekommen

“Für Start-ups hat sich Crowdinvesting als Finanzierungform bereits etabliert. Nun ist Crowdinvesting auch im Immobilienmarkt angekommen und Privatpersonen können mit kleinen Beträgen in Unternehmen und Projekte investieren, die bislang nur professionellen Investoren zugänglich waren und attraktive Renditen erzielen. Viele einzelne Investments ab 100 Euro werden auf einer Internet-Plattform gesammelt, und bilden zusammen eine größere Summe Kapital. So können Kleinanleger investieren wie die Profis”, sagt Uli W. Fricke, Geschäftsführerin und Gründerin der Crowdfunding-Plattform Funder Nation.

Basis des Crowdinvestings in Immobilien ist die unkomplizierte digitale Abwicklung. “Projekte von erfahrenen Bauträgern werden im Hinblick auf Finanzkennzahlen sowie Immobilienprofildetails wie Mikro- und Makro-Lage transparent aufbereitet und dem Anleger über unsere Plattform vorgestellt. In einer dreimonatigen Funding-Phase wird dem Anleger die Möglichkeit gegeben, zu investieren,” erläutert Carl-Friedrich von Stechow, Geschäftsführer der Plattform Zinsland, Hamburg.

Seite zwei: “Geringer bürokratischer Aufwand”

 

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...