Anzeige
30. November 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting versus OIFs und AIFs: Was Anleger wissen müssen

Crowdinvesting bei Immobilien etabliert sich immer mehr als Anlage-Alternative zu den klassischen Investment-Formen der offenen Immobilienfonds und der geschlossenen Immobilien-AIFs. Cash. hat die Vor- und Nachteile des jeweiligen Investments analysiert.

Crowdinvesting-anleger in Crowdinvesting versus OIFs und AIFs: Was Anleger wissen müssen

Anleger sollten bei Crowdinvesting-Projekten vorsichtig agieren, die Konditionen genau prüfen und immer nur einen Teil ihres Kapitals investieren.

Bei dem sogenannten Crowdinvesting stellt eine Gruppe von Anlegern Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung.

Dies erfolgt über digitale Crowdfunding-Plattformen, welche die jeweiligen Projekte mit Laufzeit und Renditeprognose einstellen.

Anlegen mit geringen Summen

Der Grundgedanke: Anleger können sich schon mit geringen Summen – in der Regel ab 500 Euro – an Immobilienprojekten beteiligen.

Das klassische Produkt für die Immobilienanlage mit kleinen Beträgen sind bisher die offenen Immobilienfonds (OIFs).

OIFs sind diversifizierter

Die oft milliardenschweren Fonds investieren in diversifizierte Portfolios, die meist europaweit oder sogar global ausgerichtet sind und sind damit den Crowdinvesting-Angeboten im Hinblick auf die Diversifikation deutlich überlegen.

Der Anlagezeitraum ist ähnlich: Ein Verkauf seiner Anteile an einem OIF ist für einen Neuanleger frühestens nach einer Haltedauer von 24 Monaten möglich. Allerdings sind die Renditen der Fonds deutlich geringer. In den vergangenen Jahren haben sie sich mehrheitlich zwischen zwei und drei Prozent per annum bewegt.

Immobilien-AIFs: Anleger als Eigenkapitalgeber

Größere Ähnlichkeiten mit dem Crowdinvesting haben zumindest in puncto Objektauswahl geschlossene Immobilien-AIFs. Sie investieren meist ebenfalls in eines oder wenige Objekte. Der entscheidende Unterschied zum Crowdinvesting besteht darin, dass die Anleger sich als Eigenkapitalgeber beteiligen und somit Miteigentümer der Immobilie werden.

Die Fondslaufzeiten sind sehr unterschiedlich: Das Gros rangiert zwischen fünf und 15 Jahren, im Fall von Projektentwicklungen sind auch kurze Laufzeiten von zwei bis drei Jahren möglich. Am Ende der Laufzeit werden die Fondsobjekte in der Regel veräußert und die Anleger erhalten eine abschließende Auszahlung – zusätzlich zu den Ausschüttungen während der Laufzeit.

Die jährlichen Ausschüttungen rangieren ähnlich wie beim Crowdinvesting meist zwischen fünf und sieben Prozent, die Schlussauszahlung allerdings liegt oft bei 100 Prozent der Einlage oder höher und steigert damit die Gesamtrendite deutlich.

Seite zwei: Hohe Nebenkosten bei AIFs

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...