Anzeige
30. November 2015, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting versus OIFs und AIFs: Was Anleger wissen müssen

Crowdinvesting bei Immobilien etabliert sich immer mehr als Anlage-Alternative zu den klassischen Investment-Formen der offenen Immobilienfonds und der geschlossenen Immobilien-AIFs. Cash. hat die Vor- und Nachteile des jeweiligen Investments analysiert.

Crowdinvesting-anleger in Crowdinvesting versus OIFs und AIFs: Was Anleger wissen müssen

Anleger sollten bei Crowdinvesting-Projekten vorsichtig agieren, die Konditionen genau prüfen und immer nur einen Teil ihres Kapitals investieren.

Bei dem sogenannten Crowdinvesting stellt eine Gruppe von Anlegern Darlehen für Immobilienprojekte zur Verfügung.

Dies erfolgt über digitale Crowdfunding-Plattformen, welche die jeweiligen Projekte mit Laufzeit und Renditeprognose einstellen.

Anlegen mit geringen Summen

Der Grundgedanke: Anleger können sich schon mit geringen Summen – in der Regel ab 500 Euro – an Immobilienprojekten beteiligen.

Das klassische Produkt für die Immobilienanlage mit kleinen Beträgen sind bisher die offenen Immobilienfonds (OIFs).

OIFs sind diversifizierter

Die oft milliardenschweren Fonds investieren in diversifizierte Portfolios, die meist europaweit oder sogar global ausgerichtet sind und sind damit den Crowdinvesting-Angeboten im Hinblick auf die Diversifikation deutlich überlegen.

Der Anlagezeitraum ist ähnlich: Ein Verkauf seiner Anteile an einem OIF ist für einen Neuanleger frühestens nach einer Haltedauer von 24 Monaten möglich. Allerdings sind die Renditen der Fonds deutlich geringer. In den vergangenen Jahren haben sie sich mehrheitlich zwischen zwei und drei Prozent per annum bewegt.

Immobilien-AIFs: Anleger als Eigenkapitalgeber

Größere Ähnlichkeiten mit dem Crowdinvesting haben zumindest in puncto Objektauswahl geschlossene Immobilien-AIFs. Sie investieren meist ebenfalls in eines oder wenige Objekte. Der entscheidende Unterschied zum Crowdinvesting besteht darin, dass die Anleger sich als Eigenkapitalgeber beteiligen und somit Miteigentümer der Immobilie werden.

Die Fondslaufzeiten sind sehr unterschiedlich: Das Gros rangiert zwischen fünf und 15 Jahren, im Fall von Projektentwicklungen sind auch kurze Laufzeiten von zwei bis drei Jahren möglich. Am Ende der Laufzeit werden die Fondsobjekte in der Regel veräußert und die Anleger erhalten eine abschließende Auszahlung – zusätzlich zu den Ausschüttungen während der Laufzeit.

Die jährlichen Ausschüttungen rangieren ähnlich wie beim Crowdinvesting meist zwischen fünf und sieben Prozent, die Schlussauszahlung allerdings liegt oft bei 100 Prozent der Einlage oder höher und steigert damit die Gesamtrendite deutlich.

Seite zwei: Hohe Nebenkosten bei AIFs

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

IDD: 100 Millionen Euro Umsetzungskosten für Assekuranz

Auf die Assekuranz kommen durch die neue EU-Vermittlerrichtlinie IDD (Insurance Distribution Directive) Umsetzungskosten in einer Gesamthöhe von schätzungsweise 100 Millionen Euro zu. Dies geht auf eine aktuelle Berechnung der Unternehmensberatung Zeb zurück.

mehr ...

Immobilien

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanz- und Investmentbranche: Die reichsten Deutschen

Welche Persönlichkeiten aus der Finanz- und Investmentbranche zählen zu den vermögendsten Deutschen? Cash.Online hat sich das Echtzeit-Ranking des Wirtschaftsportals Forbes.com angeschaut und die Top Five der reichsten Deutschen des genannten Segments zusammengestellt.

mehr ...

Berater

“Eine Nachfolge kann jederzeit erforderlich werden”

Um ihren Ruhestand finanziell abzusichern, sollten Makler sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeplanung beschäftigen. Statt den Bestand zu verkaufen, kann es sich unter Umständen lohnen, die Bestände auslaufen zu lassen, meint Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...