Anzeige
Anzeige
17. September 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für den kleinen Geldbeutel”

Die Bergfürst AG, Berlin, finanziert Immobilien über Crowdinvesting und ermöglicht Anlegern, sich mit kleinen Beträgen zu beteiligen. Cash. sprach mit Dr. Guido Sandler, CEO der Bergfürst AG, über das Konzept und die Sicherheit der Anlagen.

Guido-sandler Bergfuerst AG in Für den kleinen Geldbeutel

“Wir versetzen Anleger mit unserer Immobiliensparte in die Lage, ihr Portfolio zu diversifizieren.”

Cash.: Wie funktionieren Crowdinvesting-Projekte mit Immobilien?

Sandler: Anleger können während der Fundingphase zum Festpreis einsteigen oder sie erwerben die Beteiligungen im Handel zu Marktpreisen. Gezahlt wird per Überweisung – sowohl während der Zeichnungsphase als auch später auf dem Sekundärmarkt. Das Spannende ist, dass Anleger bei unseren Immobilienbeteiligungen zweifach profitieren können. Neben der laufenden festen Verzinsung, die das objektspezifische Risiko reflektiert, erhalten Investoren am Ende der Laufzeit eine Prämie, die sich an der Wertsteigerung beziehungsweise bei projektierten Immobilien am Erfolgsfall bemisst.

Wie informieren Sie Investoren über Ihre Angebote?

Wir geben den Anlegern alles an die Hand, was sie über die Immobilie wissen müssen, um eigenverantwortlich investieren zu können. Dazu gehört ein Imagefilm, der Immobilie und Bestandshalter vorstellt. Zudem veröffentlichen wir während der Zeichnungsphase einen Wertpapierprospekt, der die Immobilie umfassend beschreibt und geben Anlegern ein Exposé mit unabhängigem Wertgutachten, das Infos zum Haus und seiner Lage vermittelt, an die Hand. Der Emittent unterhält einen Blog bei uns, in dem er aktuelle News zum Investment veröffentlicht. Der Investor kann darüber hinaus im “Fragen & Antworten”-Bereich Fragen an den Emittenten stellen. Zudem veröffentlichen wir Jahresabschlüsse der Objektgesellschaft. Das Wertgutachten wird jährlich aktualisiert, damit die Anleger wissen, wie sich ihre Beteiligung entwickelt. Wir laden einmal jährlich zur zentralen Investorenveranstaltung ein, bei der alle Emittenten den Anlegern Rede und Antwort stehen. Der Kauf der Beteiligungen kann auf zweierlei Arten erfolgen.

In welcher Form sind die Einlagen der Investoren bei Ihnen abgesichert?

Bei unseren Immobilien-Beteiligungen wird das investierte Geld grundbuchlich im zweiten Rang, nach der erstrangig finanzierenden Bank, besichert. Damit haftet die Immobilie für die Zahlungsansprüche der Investoren. Bergfürst hält diese Grundschuld treuhänderisch für die Investoren.

Seite zwei: “Erstrangige Besicherung für Investoren möglich”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...