Anzeige
15. Oktober 2015, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

Cash. sprach mit Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin Trust, über die aktuelle Entwicklung der Baufinanzierungszinsen und die Perspektiven im Bereich Denkmalimmobilien.

Smethurst in „Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

“Anleger sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren.”

Cash.: Zuletzt haben sich die Hypothekenzinsen geringfügig nach oben bewegt. Ist das bereits die erwartete Zinswende in der Baufinanzierung und wie nachhaltig ist diese Entwicklung?

Smethurst: Mit Blick auf die Entwicklung in den vergangenen Jahren glauben wir nicht an Einschätzungen, die den Anspruch einer ernstzunehmenden Prognose erfüllen können. Gegenwärtig gehen wir nicht von einer nachhaltigen Zinswende aus. Insbesondere auch mit Rücksicht auf die wirtschaftliche Entwicklung der kleinen Länder der europäischen Gemeinschaft.

Wie sollten sich potenzielle Immobilienanleger jetzt verhalten?

Sie sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren. Die Hochwertigkeit einer Immobilie in einer Lage mit entsprechender Nachfragesituation war, ist und bleibt ausschlaggebend für die Ertragschancen einer Immobilieninvestition.

Der Run auf städtische Lagen ist nach wie vor ungebrochen. Wie bewerten Sie diese Situation im Hinblick auf Eigennutzer und auf jene, die Objekte als Kapitalanlage erwerben wollen?

Die Situation für Selbstnutzer wird durch die Verknappung werthaltiger Immobilienangebote derzeit schwierig, da die Preise weiterhin von Quartal zu Quartal steigen, wenn auch in mäßigem Rahmen. Für Kapitalanleger ist dies weniger problematisch, da die Entwicklung in der Regel mit steigenden Mieten korrespondiert, was die Belastung durch Finanzierungskosten senkt. Sowohl Selbstnutzer als auch Kapitalanleger profitieren in der richtigen Lage und bei hoher Qualität der Bausubstanz meist von einer kontinuierlichen Wertsteigerung und damit gegebenenfalls von einer Wiederverkaufsrendite.

Vielfach wird empfohlen, A-Standorte links liegen zu lassen und sich eher auf B-Standorte zu fokussieren. Ist dies generell eine gangbare Variante?

In den meisten Fällen ja, denn in Deutschland werden als B-Standorte auch nur jene Lagen bezeichnet, die durch eine positive Dynamik des Immobilienmarktes gekennzeichnet sind. Dabei sind B-Lagen unter Umständen sogar eher empfehlenswert als A-Lagen, deren exorbitante Kaufpreise nur schwer durch Miet- oder Wiederverkaufsrenditen amortisierbar sind. Ausgewählte B-Standorte dagegen punkten mit erschwinglichen Kaufpreisen, hervorragender Vermietbarkeit und einer Kauf- und Mietpreisdynamik, die relational sogar manchen A-Standort hinter sich lässt.

Seite zwei: “Altersgerechte Ausstattung ist wichtig”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...