Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2015, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

Cash. sprach mit Charles Smethurst, Geschäftsführer von Dolphin Trust, über die aktuelle Entwicklung der Baufinanzierungszinsen und die Perspektiven im Bereich Denkmalimmobilien.

Smethurst in „Die Objektqualität ist ausschlaggebend“

“Anleger sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren.”

Cash.: Zuletzt haben sich die Hypothekenzinsen geringfügig nach oben bewegt. Ist das bereits die erwartete Zinswende in der Baufinanzierung und wie nachhaltig ist diese Entwicklung?

Smethurst: Mit Blick auf die Entwicklung in den vergangenen Jahren glauben wir nicht an Einschätzungen, die den Anspruch einer ernstzunehmenden Prognose erfüllen können. Gegenwärtig gehen wir nicht von einer nachhaltigen Zinswende aus. Insbesondere auch mit Rücksicht auf die wirtschaftliche Entwicklung der kleinen Länder der europäischen Gemeinschaft.

Wie sollten sich potenzielle Immobilienanleger jetzt verhalten?

Sie sollten ihre Entscheidung vor allem nicht hauptsächlich von der Zinssituation abhängig machen. Minimale Zinsdifferenzen wiegen niemals die Ertragsunterschiede auf, die aus unterschiedlichen Lagen und Ausstattungen resultieren. Die Hochwertigkeit einer Immobilie in einer Lage mit entsprechender Nachfragesituation war, ist und bleibt ausschlaggebend für die Ertragschancen einer Immobilieninvestition.

Der Run auf städtische Lagen ist nach wie vor ungebrochen. Wie bewerten Sie diese Situation im Hinblick auf Eigennutzer und auf jene, die Objekte als Kapitalanlage erwerben wollen?

Die Situation für Selbstnutzer wird durch die Verknappung werthaltiger Immobilienangebote derzeit schwierig, da die Preise weiterhin von Quartal zu Quartal steigen, wenn auch in mäßigem Rahmen. Für Kapitalanleger ist dies weniger problematisch, da die Entwicklung in der Regel mit steigenden Mieten korrespondiert, was die Belastung durch Finanzierungskosten senkt. Sowohl Selbstnutzer als auch Kapitalanleger profitieren in der richtigen Lage und bei hoher Qualität der Bausubstanz meist von einer kontinuierlichen Wertsteigerung und damit gegebenenfalls von einer Wiederverkaufsrendite.

Vielfach wird empfohlen, A-Standorte links liegen zu lassen und sich eher auf B-Standorte zu fokussieren. Ist dies generell eine gangbare Variante?

In den meisten Fällen ja, denn in Deutschland werden als B-Standorte auch nur jene Lagen bezeichnet, die durch eine positive Dynamik des Immobilienmarktes gekennzeichnet sind. Dabei sind B-Lagen unter Umständen sogar eher empfehlenswert als A-Lagen, deren exorbitante Kaufpreise nur schwer durch Miet- oder Wiederverkaufsrenditen amortisierbar sind. Ausgewählte B-Standorte dagegen punkten mit erschwinglichen Kaufpreisen, hervorragender Vermietbarkeit und einer Kauf- und Mietpreisdynamik, die relational sogar manchen A-Standort hinter sich lässt.

Seite zwei: “Altersgerechte Ausstattung ist wichtig”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...