Anzeige
16. Juni 2015, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Südewo-Verkauf: Mieterbund warnt vor Drehen an der Preisschraube

Der Immobilienkonzern Deutsche Annington plant die Übernahme der Gruppe Süddeutsche Wohnen (Südewo). Der Deutsche Mieterbund kritisiert die Transaktion und warnt vor Mieterhöhungen.

Deutsche Annington Südewo

Der Deutsche Mieterbund befürchtet, dass es als Folge des Verkaufs der Südewo zu Mieterhöhungen kommt.

Der geplante Kauf der Südewo mit 19.800 Wohnungen durch die Deutsche Annington ist vom Deutschen Mieterbund scharf kritisiert worden. Annington will das Unternehmen für 1,9 Milliarden Euro von der Patrizia Immobilien AG übernehmen.

Patrizia macht Kasse

“Es wird offensichtlich nach drei Jahren Kasse gemacht”, sagte Landeschef Rolf Gaßmann am Montag in Stuttgart. Bei der Übernahme der Wohnungen durch Patrizia von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hätten die Beteiligten Anfang 2012 von einem langfristigen Investment gesprochen. Damals sei offensichtlich gelogen worden, so Gaßmann.

Als eine der EU-Auflagen musste die LBBW im Zuge ihres Umbaus vor über drei Jahren 21.000 Wohnungen verkaufen. Damals wurde gleichfalls eine Sozialcharta zum Schutz der Mieter vereinbart.

Deutsche Annington übernimmt Sozialcharta

Die Deutsche Annington übernehme uneingeschränkt alle Verpflichtungen daraus, teilte das Unternehmen in Bochum mit.

Gaßmann befürchtet, dass es dennoch zu Mieterhöhungen kommt. “Wir haben in der Vergangenheit festgestellt, dass die Südewo dort deutlich an der Mietpreisschraube gedreht hat, wo sie konnte.” Die Südewo-Wohnungen befinden sich unter anderem in Stuttgart, Ulm und Mannheim.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...