Anzeige
8. September 2015, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche AWM: Birgit Benz neue Geschäftsführerin im Immobilienfonds-Management

Birgit Benz wurde zum 1. September 2015 in die Geschäftsführung im Immobilienfonds-Management der Deutschen Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) berufen.

Birgit Benz Deutsche-AWM in Deutsche AWM: Birgit Benz neue Geschäftsführerin im Immobilienfonds-Management

Birgit Benz ist Diplom-Ingenieurin für Raum- und Umweltplanung und Diplom-Betriebswirtin für Immobilienwirtschaft.

Benz ist 2007 in den Deutsche Bank Konzern eingetreten und hat zunächst einen großen Spezialfonds für institutionelle Investoren als Senior-Portfoliomanagerin betreut. Im Anschluss hat sie den Aufbau von zwei globalen Immobilienbestandsfonds initiiert.

Seit Februar 2015 ist sie Chief Operating Officer aller Kapitalanlagegesellschaften im Geschäftsbereich Alternatives & Real Assets der Deutschen AWM in der Bundesrepublik.

Berufsstart 1997 in Frankreich

Die studierte Diplom-Ingenieurin für Raum- und Umweltplanung und Diplom-Betriebswirtin für Immobilienwirtschaft startete ihre Berufslaufbahn 1997 in Frankreich. Anschließend arbeitete sie bei einem Beratungsunternehmen in Stuttgart, wo sie bis 2005 als Projektleiterin für Immobilienbewertungen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie Markt- und Standortanalysen zuständig war.

In den Jahren 2005 bis 2007 war sie bei der Oppenheim Immobilien Kapitalanlagegesellschaft in Wiesbaden als Senior Controllerin für internationale Immobilienspezialfonds.

“Birgit Benz hat tatkräftig neue Geschäftsmodelle implementiert und ein globales Immobilienportfolio aufgebaut. Bereits in der Vergangenheit hat Sie durch die Übernahme von Verantwortung für interne Projekte ihr Können bewiesen. Durch ihre im Portfoliomanagement gewonnen Erfahrungen wird sie neue Impulse setzen”, sagt Georg Allendorf, Managing Director und European Co-Head Alternatives & Real Assets der Deutschen AWM.

Der Geschäftsbereich für Immobilienfonds der Deutschen AWM managt in Deutschland drei offene Immobilienfonds mit einem Anlagevolumen von knapp 8,4 Milliarden Euro. Darüber hinaus betreut der Unternehmensbereich elf Immobilien-Spezialfonds für mehr als 90 institutionelle Investoren mit Gesamtanlagen von rund 6,5 Milliarden Euro. (st)

Foto: Timo Raab

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...