Anzeige
Anzeige
15. Juni 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Null-Zinsen: Dem Anlagenotstand entkommen

Die schlechten Nachrichten für Anleger reißen nicht ab. Ob Grexit oder Brexit, sich eintrübende Konjunkturdaten oder der Abhanden gekommene Zins – renditeträchtige Anlagen sind Mangelware. Wie gehen die Marktakteure mit der Gemengelage um?

Niedrigzinsen

Erst Anfang Juni hat die EZB beschlossen, den Leitzins vorerst auf seinem Allzeittief zu belassen.

Dass die Mehrheit der deutschen Anleger mit der Wertentwicklung ihrer Geldanlage nicht zufrieden ist, zeigt eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bankenverbandes. Seit 2012 ist die Unzufriedenheit der Anleger demnach deutlich gestiegen, von damals 48 Prozent auf 66 Prozent in 2014.

Tages- und Festgelder vorne

Dies verwundert nicht, wenn man berücksichtigt, welche Investments Anleger derzeit bevorzugen: So waren Tages- und Festgelder der Umfrage zufolge im letzten Jahr mit 35 Prozent die bevorzugten Anlageformen der Deutschen. Solche klassischen Sparangebote sorgen aber schon seit längerer Zeit kaum noch für Gewinne, Anleger müssen mit sehr niedrigen Zinserträgen vorlieb nehmen.

Ein Dilemma, auf das auch Dr. Sebastian Grabmaier hinweist, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie. “Vermeintlich sichere Zinspapiere werfen seit geraumer Zeit kaum noch jährliche Renditen ab. Daher erfreuen sich Sachwertinvestments wie etwa Aktien, Aktienfonds, ETFs, aber auch Direktinvestments in Sachwerte zunehmender Beliebtheit bei den Anlegern. Auch institutionelle Investoren wie etwa Versicherer werden verstärkt in Sachwerte investieren müssen, um ansprechende Renditen für ihre Produkte bieten zu können”, sagt er.

Anlagenotstand treibt das Interesse an Sachwertanlagen

Sachwertanlagen, die in Form von Publikumsfonds aufgelegt werden und unter anderem in Immobilien, Windkraftanlagen oder Flugzeuge investieren, profitieren bisher zwar kaum vom Niedrigzinsumfeld. Das könnte sich aber bald ändern. So beobachtet Dr. Jörg W. Stotz, Geschäftsführer der Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest, dass der Anlagenotstand das Interesse an Sachwertanlagen treibt.

Dahinter steht nach seiner Einschätzung die Erwartung, dass sich in diesem Anlagesegment zum einen noch langfristig auskömmliche Renditen erzielen lassen und zum anderen auch ein stetiger Cashflow an Erlösen generieren lässt. Stotz weist allerdings darauf hin, dass jedes Sachwertinvestment eine unternehmerische Beteiligung ist – mit allen Chancen, aber auch mit allen Risiken.

Seite zwei: Boom bei Immobilieninvestments

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...