Anzeige
Anzeige
19. Juni 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilien trotz des bereits hohen Preisniveaus weiter angestiegen.

Hauspreise-Muenchen in Dr. Klein-Trendindikator: Hoher Preiszuwachs in München, moderater in Frankfurt

Die Wohnungspreise in München legten innerhalb eines Jahres um fast elf Prozent zu.

Im ersten Quartal 2015 haben die Metropolregionen Frankfurt, Stuttgart und München einen weiteren Anstieg der Immobilienpreise erfahren, teilt der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sei eine deutliche Teuerung der Wohnungspreise vor allem in München (10,65 Prozent) und Stuttgart (8,34 Prozent) zu verzeichnen. In Frankfurt fiel der Zuwachs eher gering aus. Bei den Ein- und Zweifamilienhäusern sei der Preisanstieg zum Vorjahr dagegen in der Region Frankfurt (6,45 Prozent) am höchsten.

Insgesamt setzte sich die Immobilienpreisentwicklung laut Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) der Region Süd trotz des bereits bestehenden hohen Preisniveaus in allen drei Metropolregionen fort.

Frankfurt: Geringer Anstieg bei Eigentumswohnungen

Die Immobilienpreise in Frankfurt und Umgebung kletterten im ersten Quartal 2015 in allen Teilkategorien des DTI. Der Medianpreis für Alt- und Neubauwohnungen in der Mainmetropole erhöhte sich um knapp 100 Euro zum Vorquartal auf 2.647 Euro pro Quadratmeter.

Der Index für Eigentumswohnungen stieg leicht um 0,98 Zählerpunkte auf 115,89 Punkte. Zum Vorquartal verteuerten sich Wohnungen um 0,84 Prozent, zum Vorjahresquartal um 1,73 Prozent.

In der Preisentwicklung der Ein- und Zweifamilienhäuser verbucht die größte Stadt Hessens im ersten Quartal den stärksten Preiszuwachs im Vergleich der untersuchten Metropolregionen. Es ergeben sich Zuwächse von 1,67 Prozent zum Vorquartal und 6,45 Prozent zum Vorjahresquartal.

Trotz dieser Preiserhöhung liegt der Medianpreis (2.148 Euro pro Quadratmeter) weiterhin niedriger als in den Metropolregionen Stuttgart und München.

Stuttgart: Größter Preiszuwachs bei Wohnungen

In Stuttgart sind nach Angaben von Dr. Klein im Vergleich zum Vorjahresquartal die größten Preisbewegungen bei Wohnungen erkennbar. Innerhalb eines Jahres stiegen die Preise um 8,34 Prozent, zum Vorquartal um 1,45 Prozent. Der Medianwert erhöht sich von 2.123 Euro auf 2.206 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Ein- und Zweifamilienhäuser ergebe sich mit minus 0,95 Prozent zum Vorquartal gar der einzige Rückgang dieser Erhebung. Auch zum Vorjahresquartal bleibe die Schwabenmetropole mit einem Zuwachs von 2,74 Prozent das Schlusslicht unter den südlichen Metropolregionen.

Der Medianwert für Ein- und Zweifamilienhäuser sei mit 2.262 Euro pro Quadratmeter jedoch immer noch der zweithöchste.

München fast doppelt so teuer wie Frankfurt und Stuttgart

München bleibt nach den Ergebnissen des DTI der teuerste Immobilienstandort Deutschlands. Mit einem Medianpreis für Wohnungen von 4.690 Euro pro Quadratmeter weist die Isarmetropole einen fast doppelt so hohen durchschnittlichen Kaufpreis auf wie die beiden anderen untersuchten Regionen.

Seite 2: Münchener Preise werden weiter wachsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...