Anzeige
Anzeige
26. November 2015, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Preise in Dortmund rückläufig, im Rheinland steigend

Während die Immobilienpreise in den Metropolregionen Düsseldorf und Köln im dritten Quartal 2015 weiter leicht gestiegen sind, verbucht Dortmund nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) einen Rückgang.

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

In Düsseldorf müssen Käufer im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung zahlen.

In den Metropolregionen Düsseldorf und Köln ist die Immobiliennachfrage hoch und die Preise zogen nach den Ergebnissen des Dr.-Klein-Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region West leicht an.

Anders in Dortmund: Dort sind die Preise für Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilien­häuser leicht um 1,88 und 0,37 Prozent zurückgegangen. Im Vorquartal waren die Wohnungspreise bereits um 0,52 Prozent gesunken, während Häuser noch um 1,74 Prozent zugelegt hatten.

Ein Trend, den Thomas Przytulla, Franchisepartner der Dr. Klein & Co. AG in Dortmund, nur bedingt am Markt nachvollziehen kann: „In Dortmund selbst kann ich von einer Entspannung auf dem Immobilienmarkt wenig spüren. Baugebiete in bevorzugten Lagen, wie Hohenbuschei oder das Gerichtsviertel, zeigen eher noch weitere Preisanstiege.“

Zuwachs von 4,82 Prozent innerhalb von zwölf Monaten

Auch die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal spricht laut Dr. Klein gegen einen nachhaltigen Preisrückgang: Wohnungen seien im Vergleich zum dritten Quartal 2014 um 4,96 Prozent teurer geworden, Häuser um 4,82 Prozent.

„Doch wer in einer der kleineren Städte im Umkreis eine Immobilie sucht, kann tatsächlich noch ab 600 Euro pro Quadratmeter fündig werden. In 1a-Lagen hingegen wird bis zum Zehnfachen fällig“, erklärt Przytulla.

Die Medianpreise in und um die Ruhrmetropole liegen für Eigentumswohnungen im dritten Quartal laut Dr. Klein bei 1.266 Euro pro Quadratmeter, für Ein- und Zweifamilienhäuser bei 1.818 Euro.

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

DTI Dr. Klein Trendindikator Immobilien

Von solchen Quadratmeterpreisen könnten Immobilien-Interessierte im Rheinland nur träumen.

Besonders Wohnungen seien in den Großräumen Köln und Düsseldorf auch im dritten Quartal deutlich teurer als in Dortmunder und Umland: In Düsseldorf werden demnach im Mittel 2.143 Euro pro Quadratmeter fällig, in Köln sogar 2.329 Euro.

Düsseldorf: Wohnungen im dritten Quartal 2015 um 1,48 Prozent teurer

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern liegen die Medianpreise bei 2.075 und 2.006 Euro pro Quadratmeter. Der Index für Wohnungen steigt in der Domstadt um 0,53 Prozent, im Umfeld der Landeshauptstadt Düsseldorf um 1,48 Prozent.

Auch bei den Häusern war der Anstieg im dritten Quartal in Düsseldorf mit 1,68 Prozent laut Dr. Klein noch größer als in Köln (1,34 Prozent). Die Entwicklung im Vergleich zum Vorjahresquartal falle dennoch in beiden Rheinland-Metropolen niedriger aus als in Dortmund. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...