Anzeige
24. November 2015, 13:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimkäufer geben mehr für eigene vier Wände aus

Eigenheimkäufer in Deutschland leisten sich angesichts niedriger Zinsen deutlich teurere Wohnungen und Häuser als noch vor wenigen Jahren. Die Risikoneigung hat nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) allerdings nicht zugenommen.

Haus-geld-750-shutt 44892916 in Eigenheimkäufer geben mehr für eigene vier Wände aus

Häuser sind nach Angaben des vdp mit einer Kreditquote von durchschnittlich 77 Prozent nur drei Prozentpunkte stärker über Kredite finanziert als im Jahr 2012.

Ein Hauskäufer bezahlt heute durchschnittlich das 6,1-fache seines Jahresnettoeinkommens für die eigenen vier Wände, teilt der vdp mit. Vor drei Jahren sei es das 5,4-fache gewesen.

Bei Eigentumswohnungen stieg der Wert im selben Zeitraum noch stärker – vom 4,5-Fachen zum 5,5-Fachen. Mehr Risiko bedeute das aber nicht, hob der Verband hervor.

Keine gestiegene Risikoneigung

Insgesamt lassen die in der ersten Jahreshälfte 2015 erhobenen Daten nach Aussage des vdp keinen Schluss auf eine gestiegene Risikoneigung der Käufer zu. Häuser seien mit durchschnittlich 77 Prozent nur drei Prozentpunkte stärker über Kredite finanziert als 2012, Wohnungen mit 76 Prozent sogar vier Prozentpunkte weniger.

Die Anfangstilgung habe in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und liege mittlerweile bei durchschnittlich 3,1 Prozen – 2012 habe dieser Wert noch 2,3 Prozent betragen.

Längere Zinsbindung

Gleichzeitig sei der Anteil der längeren Zinsbindungsfristen gestiegen, was bedeute, dass sich die Darlehensnehmer die günstigen Konditionen für immer längere Zeiträume sichern. Gegenüber 2012 ist der Anteil von Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von mehr als zehn Jahren von 38 Prozent auf 45 Prozent gestiegen.

„Die Deutschen lassen sich bei der Finanzierung von Wohneigentum trotz des attraktiven Zinsumfelds nicht zu Abenteuern verleiten, sondern setzen auch weiterhin auf Sicherheit”, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp.

Dies gelte ebenfalls für die finanzierenden Banken, die sich im derzeitigen Marktumfeld nicht zu einer allgemeinen Lockerung der Kreditvergabekriterien hinreißen ließen, sondern auf nachhaltige Finanzierungsstrukturen achteten.

Quelle: dpa-AFX / vdp

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...