Anzeige
28. Juli 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarpolicen: Aufklärung statt Pflichtversicherung

Naturkatastrophen sind unvorhersehbar und können für Hausbesitzer extrem teuer werden – angesichts der Zunahme schwerer Unwetter sind allerdings immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert. Nachdem eine Pflichtversicherung für Elementarschäden vom Tisch ist, plädiert der GDV für eine umfassende Aufklärungskampagne.

Elementarpolicen

Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sich die Justizminister gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir brauchen ein stärkeres Bewusstsein für die zunehmenden Naturkatastrophen wie Starkregen und Hochwasser, die jeden in Deutschland treffen können. Seit der Elbe-Flut 2002 hat sich der Anteil der Häuser, die dagegen versichert sind, von 19 auf immerhin knapp 40 Prozent erhöht. Noch immer müssen aber gut 60 Prozent der Hausbesitzer im Schadenfall in die eigene Tasche greifen, obwohl praktisch alle Häuser problemlos versicherbar sind”, sagt Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

2013 regulierten die deutschen Versicherer nach dem Sommerhochwasser allein 140.000 Schäden in Gesamthöhe von 1,8 Milliarden Euro. Daraufhin entbrannte eine heftige Debatte um eine mögliche Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

Keine Pflichtversicherung für Elementarschäden

Die Justizminister setzten der Diskussion im Juni 2015 ein Ende. Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sie sich gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir können eine Versicherung für Elementarschäden nicht vorschreiben. Verfassungsrechtliche und europarechtliche Bedenken stehen dagegen”, sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Rainer Stickelberger (SPD), bereits im Mai der Deutschen Presse-Agentur.

Um dennoch mehr Hausbesitzer dazu zu bringen, selbst eine Elementarschadenpolice abzuschließen, wolle man die staatliche Opferhilfe daran knüpfen, ob jemand ausreichende Bemühungen unternommen hat, einen Schaden abzuwenden und sich die zumutbaren Bedingungen versichern lassen.

Seite zwei: Bei Passivität kein Geld vom Staat

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...