19. November 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX: Preise für Bestandshäuser fallen erstmals in 2015

Der Immobilienindex EPX hat im Monat Oktober einen leichten Rückgang verzeichnet. Grund dafür sind leicht sinkende Preise für Eigentumswohnungen und Häuser aus dem Bestand.

EPX

Das Preisniveau für Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand ging im Oktober um 1,23 Prozent zurück.

Der Immobilienindex EPX ist im Monat Oktober nach Angaben von Europace erneut leicht gesunken. Er ging um 0,37 Prozent auf 122,07 Punkte zurück.

Dabei gab der Teilindex für Eigentumswohnungen ebenfalls leicht um 0,26 Prozent nach. Erstmals im laufenden Jahr habe sich auch der Index für Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand rückläufig entwickelt (minus 1,23 Prozent).

Zuwachs bei Neubauhäusern

Gegenläufig zeigt sich dagegen die Entwicklung bei den Neubauhäusern. Dort war das Preisniveau nach Angaben von Europace zuletzt zwei Monate in Folge leicht gesunken. Im Oktober habe dieser Bereich jedoch als einziger mit einem Plus von 0,29 Prozent leicht zugelegt. Damit gleiche er den Rückgang des Vormonats fast exakt aus (minus 0,28 Prozent).

“Das zeigt wieder, wie volatil Immobilienpreise sich kurzfristig entwickeln”, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. “Letzten Monat noch haben wir diskutiert, ob der Rückgang des Preisindexes für Neubauhäuser über zwei Monate in Folge schon ein Hinweis auf eine Trendwende sein könnte. Diesen Monat sind es allein die Neubauhäuser, die im Preis gestiegen sind.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken:

EPX

“Das sind alles Momentaufnahmen”, ist sich Wiegand sicher. “Wichtig ist der Blick auf die mittelfristige Entwicklung über ein halbes Jahr oder länger. Und da zeigt unsere Grafik sehr schön, dass die Preisanstiege immer mal wieder kleine Dellen haben, aber der Trend ungebrochen nach oben zeigt.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...