Anzeige
Anzeige
21. August 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index: Ungebremster Preisanstieg bei Immobilien

Die Preise für Wohnimmobilien haben nach Angaben des Researchinstituts F+B zum Halbjahr 2015 weiter zugelegt, mit teilweise kräftigen Steigerungsraten. Auch im Umland der Metropolen steige das Niveau.

F+B-Wohn-Index

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen legten im Vergleich zum Vorjahr um bis zu neun Prozent zu.

Im Bundesdurchschnitt seien die Preise für Eigentumswohnungen seit Mitte 2014 um 5,3 Prozent geklettert. Seit Jahresbeginn würden auch die Preise für Einfamilienhäuser steigen, im Vorjahresvergleich um 3,5 Prozent.

Insgesamt legte der F+B-Wohn-Index im zweiten Quartal 2015 verglichen mit dem Vorjahr um 3,1 Prozent zu.

Höchster Preisanstieg in Frankfurt

An den traditionellen Top-7-Standorten zeichnen sich laut F+B im zweiten Quartal 2015 unterschiedliche Trends bei den Durchschnittspreisen für Eigentumswohnungen ab.

Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anstieg in Frankfurt/Main mit plus 9,0 Prozent auf 3.210 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Berlin verzeichne einen Zuwachs von 7,8 Prozent auf 2.270 Euro,  Stuttgart plus 7,3 Prozent auf 3.060 Euro, Hamburg plus 5,9 Prozent auf 3.360 Euro und München plus 4,3 Prozent auf 5.160 Euro. In Köln legte das Niveau um 3,8 Prozent auf 2.540 Euro zu, in Düsseldorf um 2,6 Prozent auf 2.720 Euro.

Auch das Umland wird teurer

Angesichts des knapp und teuer gewordenen Wohnungsangebots in den Metropolen ziehen laut F+B nun auch die Umlandgemeinden nach. „Wir verzeichen zum Beispiel rund um München Preisanstiege von vier bis acht Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres verglichen mit dem Vorjahreswert. Das ist beachtlich“, kommentiert Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer des Hamburger Forschungsinstituts F+B. Auch rund um Hamburg und Berlin würden die Immobilienpreise steigen, teilweise um bis zu 14,4 Prozent (Falkensee bei Berlin) beziehungsweise 10,0 Prozent (Ahrensburg bei Hamburg).

Anstieg bei den Mieten fällt geringer aus

Die Mietmärkte zeigen sich laut F+B traditionell weniger dynamisch, aber auch sie hätten einen ungebrochenen Aufwärtstrend von 2,9 Prozent Mietsteigerung in der Neuvermietung im Jahresvergleich verzeichnet. Die höchsten Mieten verbucht München mit durchschnittlich 12,60 Euro pro Quadratmeter. Bestandsmieten hätten im Bundesdurchschnitt dagegen lediglich um 0,9 Prozent zugelegt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...