Anzeige
28. Juli 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsumfeld für Immobilieninvestments nutzen

Wer jetzt in eine Immobilie investiert, kann von niedrigen Finanzierungskosten profitieren. Um die Chancen im aktuellen Marktumfeld optimal zu nutzen, sollten Interessenten unbedingt eine qualifizierte Beratung durch Finanzierungsspezialisten in Anspruch nehmen. Denn hier gilt es, einige Regeln zu beachten.

Die Wald-Kolumne

Geldanlage in Immobilien

“Bei strategischer Planung der Finanzierung ist die Entschuldung der Immobilie mit geringem Aufwand möglich, so dass dem Eigentümer sinnvollerweise mit Eintritt ins Rentenalter Mieteinnahmen aus dem Immobilieninvestment zur Verfügung stehen”.

Sämtliche Finanzierer, wie zum Beispiel Häuslebauer, können von dem noch immer historisch niedrigen Zinsniveau profitieren.

Das Ziel ist es, dass Verbraucher diese Vorteile für ihr Vorhaben bis zur Komplettrückzahlung möglichst vollumfänglich ausschöpfen. Langfristige Zinsfestschreibung und vor allem angepasst hohe Tilgungsleistungen sind hier Schlüsselfaktoren.

Clevere Finanzierungsstrategie wählen

Ein Beispiel: Während zur Jahrtausendwende bei einer Finanzierungssumme einer Immobilie in Höhe von 350.000 Euro noch rund sieben Prozent Zinsen angefallen sind und die durchschnittlichen Tilgungsraten damit entsprechend gering, in der Regel bei einem Prozent p.a. ausfallen mussten, werden für die Finanzierung mit demselben Wert heute weniger als die Hälfte der Zinsen berechnet.

Verlockend dabei ist es nun für die Verbraucher, den anfänglichen Tilgungsteil auch bei einem Prozent p.a. zu belassen. Dies würde jedoch dazu führen, dass bei einer Zinsfestschreibung von zehn Jahren noch eine Restschuld von etwa 88 Prozent zur Verlängerung anstünde. Damit wäre die Chance verpasst, vom Niedrigzins zu profitieren und mögliche Einsparungen zu nutzen.

Cleverer wäre es dagegen, die Zinsfestschreibungszeit in diesem Beispiel auf 15 Jahre zu verlängern und den Tilgungsanteil auf fünf Prozent p.a. anzupassen.

Resultat der zur Verlängerung anstehenden Restschuld dann: weniger als sechs Prozent des Ursprungsdarlehensbetrags bzw. nur rund 19.000 Euro. An diesem Beispiel sieht man sehr gut, wie wichtig eine maßgeschneiderte Beratung ist, um vom Niedrigzinsumfeld zu profitieren.

Seite zwei: Vermietung als attraktive Einkommensquelle nutzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...