Anzeige
Anzeige
2. November 2015, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geplantes Gesetz bietet mehr Sicherheit für private Bauherren

Bauunternehmer sollen privaten Bauherrn in Zukunft keine schwammig formulierten Verträge mehr vorlegen dürfen. Das sieht ein erster Entwurf für ein Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts vor, an dem derzeit im Haus von Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) gearbeitet wird.

Baustelle Shutterstock 172470167-Kopie in Geplantes Gesetz bietet mehr Sicherheit für private Bauherren

Bauunternehmer müssen laut dem Gesetzesentwurf genau festhalten, welche Materialien sie verwenden.

Demnach soll der Unternehmer schriftlich festhalten, welche Leistungen er erbringen und welche Materialien er benutzen wird. Auch der Zeitpunkt der Fertigstellung des Hauses muss im Vertrag genannt werden. Laut Bauherren-Schutzbund ist die Bauzeit in 56 Prozent aller Verträge nicht konkret fixiert.

Mehr Spielraum für private Bauherren

“Das wäre ein echter Fortschritt”, sagte der Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes, Florian Becker, der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Tatsache dass der Bauherr künftig nach Vertragsabschluss 14 Tage Zeit erhalten soll, um es sich noch einmal anders zu überlegen, sei zu begrüßen.

“Damit wird er vor übereilten Entscheidungen geschützt”, erklärte Becker. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Bundesverband sind auch die vorgesehenen Neuregelungen zur Haftung beim Einbau mangelhafter Baumaterialien gut. “Wenn der Handwerker nicht auf dem Schaden sitzenbleibt, wird es für den Verbraucher einfacher, seine Forderungen ihm gegenüber durchzusetzen”, erklärte die Rechtsexpertin Jutta Gurkmann.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...