Anzeige
5. Januar 2015, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Laut German Property Partners erreichte das Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in deutschen Großstädten im vierten Quartal 2014 einen neuen Spitzenwert. Die Aussichten für 2015 sind gut.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Gewerbeimmobilien: Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Büroobjekte waren letztes Jahr bei den Investoren besonders gefragt.

Mit rund 21,37 Milliarden Euro erreichte das vorläufige Transaktionsvolumen für gewerbliche Immobilien an den deutschen Top-7-Standorten nach Berechnungen von German Property Partners, einem deutschlandweiten Netzwerk lokaler Gewerbe-Immobiliendienstleister, ein neues Hoch. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum stieg das Ergebnis um satte 18,8 Prozent.

“Allein im vierten Quartal wurden Gewerbeimmobilien mit einem Volumen von 13,58 Milliarden Euro gehandelt. Das ist fast doppelt so viel wie in den ersten drei Quartalen zusammen”, erklärt Andreas Rehberg, Sprecher von German Property Partners.

Erhöhung der Grunderwerbssteuer in NRW beschleunigt Transaktionen

Zu dem starken letzten Quartal haben unter anderem Vorzieheffekte durch die Grunderwerbssteuererhöhung in Nordrhein-Westfalen beigetragen. Da in den letzten Dezembertagen erfahrungsgemäß weitere Transaktionen zum Abschluss kommen, die erst im Januar bekannt werden, sei das finale Ergebnis noch höher ausfallen.

“Anders als beim letzten Boom deutet derzeit allerdings wenig auf eine Marktüberhitzung hin, da die Banken auf eine hohe Eigenkapitalunterlegung achten und ihre Kreditvergabe konservativer handhaben”, sagt Rehberg.

Frankfurt legt am meisten zu

Die Entwicklung der vorläufigen Transaktionsvolumina fiel nach Angaben von German Property Partners zum Ende des vierten Quartals 2014 sehr unterschiedlich aus. Während es in München um 5,6 Prozent sank, stieg es an allen anderen Standorten. Den größten Zuwachs erfuhr Frankfurt mit einem Plus von 54 Prozent, gefolgt von Hamburg (plus 30,4 Prozent), Berlin (plus 17,6 Prozent) und Köln (plus 12,2 Prozent). In Stuttgart und Düsseldorf bewegten sich die Zuwächse zwischen 6,4 und 9,3 Prozent auf einem geringeren Niveau.

Mit deutlichem Abstand wies die Bankenmetropole Frankfurt mit 5,27 Milliarden Euro das höchste Transaktionsvolumen aller Top-7-Standorte noch  vor München mit 4,44 Milliarden Euro auf. Der Grund: In Frankfurt fand Mitte Dezember mit der Veräußerung des “Palais Quartiers” für über 800 Millionen Euro die größte, bisher bekannte Transaktion des Jahres 2014 statt.

Seite zwei: Drittgrößter Investmentstandort Berlin

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...