21. April 2015, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Investoren setzen vermehrt auf Nischenprodukte

Anleger setzen heutzutage nicht mehr nur auf klassische Gewerbeobjekte wie Neubau-Büros und Logistikhallen, sondern auch auf Nischenprodukte. Grund könnte laut eines Marktberichts des Immobiliennetzwerkes Dave der Mangel an Core-Immobilien sein.

Bueroimmobilie in Gewerbeimmobilien: Investoren setzen vermehrt auf Nischenprodukte

Bürohaus in Deutschland: Objekte in sehr guten Lagen sind derzeit knapp.

Nach Angaben des Deutschen-Anlage-Immobilien-Verbunds (Dave), einem Zusammenschluss der Immobilienunternehmen Delta Domizil, Der Immo Tip, Limbach, Robert C. Spies, Rohrer, Schürrer Fleischer, Schütt, Quester und Schnorrenberger, suchen Investoren im Bereich Gewerbeimmobilien derzeit vermehrt nach Nischenimmobilien und hybriden Anlagen.

Mangel an Core-Immobilien

“Nicht nur aufgrund des Mangels an Core-Produkten ist bei Investoren ein neues Nachfrageverhalten entstanden. Während man noch vor einigen Jahren in nur eine oder zwei klassische Asset-Klassen investiert hat, sind heute auch Nischenthemen, das heißt hybride Produkte und Lagen neben den A-Standorten, gefragt”, sagt Jens Lütjen, geschäftsführender Gesellschafter des Bremer Immobilienberatungsunternehmens Robert C. Spies.

Die Ausdifferenzierung der Produkte sei zudem eine Folge der Trends, die wir in der Arbeitswelt beobachten.

Alte Büros sind nicht flächeneffizient

“Um nur ein Beispiel zu nennen: Büroimmobilien aus den 50-er bis 70-er Jahren funktionieren heute häufig nicht mehr in Verbindung mit moderner Kommunikation, Flächeneffizienz sowie technischem und architektonischem Erscheinungsbild. Diese Objekte bedürfen eines regelmäßig hohen Refurbishments oder bieten durch Top-Standorte eine hervorragende Ausgangsbasis für hybride Nutzungsstrukturen und Umnutzungen”, erklärt Lütjen. Nach Angaben des Immobiliennetzwerks Dave werden aktuell bereits in einigen Projekten alte Industriedenkmäler mit modernen Bauten kombiniert. (st)

Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...