13. April 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BNP Paribas: Hamburger Gewerbeimmobilien sind gefragt

Die lebhafte Nachfrage auf dem Hamburger Gewerbeimmobilienmarkt setzt sich im ersten Quartal 2015 fort, teilt BNP Paribas Real Estate mit. Büros seien besonders gefragt.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in BNP Paribas: Hamburger Gewerbeimmobilien sind gefragt

Blick auf den Hamburger Hafen: Gewerbeobjekte sind in der Hansestadt derzeit gefragt.

Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate beträgt das Transaktionsvolumen auf dem Hamburger Markt für Gewerbeimmobilien im ersten Quartal 2015 811 Millionen Euro. Die Hansestadt steigere das Vorjahresergebnis damit um knapp fünf Prozent und übertreffe den zehnjährigen Durchschnitt um rund 24 Prozent.

Reger Handel

“Im Gegensatz zum ersten Quartal 2014 wurden bereits wesentlich mehr größere Objekte verkauft, wodurch das durchschnittliche Volumen pro Deal auf 22 Millionen Euro gestiegen ist. Die bisher größte Transaktion war dabei der Kauf eines Teils des Axel-Springer-Gebäudes in der City für rund 130 Millionen Euro durch die Stadt Hamburg”, sagt Marco Stahl, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate und Hamburger Niederlassungsleiter.

Büroimmobilien an der Spitze

Die schon im Vorjahr führenden Büroimmobilien können ihren Anteil am Hamburger Gewerbemarkt nach Angaben von BNP Paribas ausbauen. Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens entfiel auf sie. Einzelhandelsobjekte liegen mit gut einem Viertel des Ergebnisses wie im Vorjahr auf dem zweiten Rang und steigern ihren Anteil laut BNP Paribas um gut sechs Prozentpunkte.

Seite zwei: Angebotsmangel bei Logistik- und Einzelhandelsobjekten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...