Anzeige
29. Oktober 2015, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Weltweite Investitionen steigen kräftig an

Im ersten Halbjahr 2015 erreichte das weltweite Investitionsvolumen bei gewerblichen Immobilien den höchsten Stand seit 2007, so eine aktuelle Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Bueroimmobilie in Gewerbeimmobilien: Weltweite Investitionen steigen kräftig an

Gewerbeimmobilien sind gefragte Anlageobjekte.

Das Investitionsvolumen betrug nach Angaben von CBRE im ersten Halbjahr 2015 satte 407 Milliarden US-Dollar (rund 369 Milliarden Euro). Dies sei ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Regionale Unterschiede

Die Wachstumsrate weise deutliche regionale Unterschiede auf. Laut CBRE belief sich das Wachstum in Amerika, bedingt durch den Einfluss des starken Dollars, im Vergleich zum Vorjahr auf 31 Prozent. In der Region EMEA sei das Investitionsvolumen – in Dollarwerten ausgedrückt – um fünf Prozent (25 Prozent in lokalen Währungen) im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr 2014 gestiegen. Das Investitionsvolumen in der Region Asien-Pazifik sei dagegen im gleichen Zeitraum um 19 Prozent (neun Prozent in lokalen Währungen) gesunken.

Die Länder USA, Großbritannien und Deutschland bleiben laut CBRE mit deutlichem Abstand weltweit die größten gewerblichen Immobilieninvestmentmärkte. Dort sei im ersten Halbjahr 2015 insgesamt ein Volumen von rund 301 Milliarden US-Dollar (etwa 273 Milliarden Euro) investiert worden. Das entspreche einem Anteil von 74 Prozent am Gesamtvolumen. Insbesondere Deutschland sei nach wie vor einer der weltweit am stärksten nachgefragten Immobilienmärkte.

“Die Investoren schätzen die attraktiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit der stetig sinkenden Arbeitslosenzahl, der günstigen Finanzierungssituation und den allgemein guten Stimmungsindikatoren in der Wirtschaft”, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...