13. Mai 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Verbraucher unterschätzen die Zinsdifferenz”

Über den Niedrigzins und die Wettbewerbssituation zwischen Hausbanken und Vermittlern diskutierte Cash. mit den Vertretern führender Marktteilnehmer.

Hausbank Baufi

Oben links: Dieter Pfeiffenberger, Postbank/DSL Bank; rechts daneben Thomas Hein, ING-DiBa AG. Unten links: Dirk Günther, Prohyp GmbH; rechts daneben Michael Neumann, Qualitypool.

Cash.: Wie entwickelt sich Ihrer Einschätzung nach der Wettbewerb unter den Vertriebswegen, das heißt, der klassischen Hausbank auf der einen Seite und der Vermittlung über Broker und Finanzdienstleister auf der anderen Seite?

Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung, Postbank/DSL Bank: Ich glaube, diese harte Trennung zwischen dem stationären Vertrieb, der in seinem Büro oder einer Filiale sitzt und auf den Kunden wartet und dem mobilen Vertrieb verwischt gerade etwas. Die DSL Bank setzt auf sehr viele unterschiedliche Partner, die eigene Büros unterhalten, zum Kunden nach Hause kommen oder im Internet Baufinanzierungen anbieten. Dem gegenüber stehen Geschäftsbanken, Sparkassen und Volksbanken, die ein eigenes Filialnetz unterhalten, aber mittlerweile auch sehr intensiv mit Partnern und Vermittlern zusammenarbeiten. Das ist ein wichtiger Trend der vergangenen Jahre.

Wie kommt dieser Paradigmenwechsel zustande?

Pfeiffenberger: Es gibt eine Vielzahl von Gründen. Da kommen wir zu der Frage, welche Anlagemöglichkeiten eine Bank heute hat. Abgesehen von Kundenkrediten gibt es nicht viele sichere Möglichkeiten, die eine auskömmliche Marge versprechen. Da ist Baufinanzierung die Nummer eins, weil sie erstens Volumen bringt und zweitens vergleichsweise risikoarm ist, wenn man es ordentlich betreibt. Da die eigene Vertriebskraft oft nicht ausreicht, stützt man sich neben der eigenen Filialorganisation auch auf das Partnergeschäft.

Seite zwei: “Baufinanzierung ist ein beratungsintensives Produkt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...