Anzeige
19. Februar 2015, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Preise ziehen wieder leicht an

Nach einem leichten Rückgang Ende 2014 legte der Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Januar wieder moderat zu. Dennoch ist Wohneigentum nach Einschätzung von Europace derzeit vielerorts gut erschwinglich.

EPX Index

In den vergangenen fünf Jahren sind die Immobilienpreise im Schnitt um 21 Prozent gestiegen.

Die Haus- und Wohnungspreise in Deutschland kletterten nach den Ergebnissen des EPX im Januar 2015 im Schnitt um 0,98 Prozent.

Auf Zwölf-Monatssicht ergebe sich eine Zunahme um 5,43 Prozent. Auch die Teilindizes legten nach Angaben von Europace im Januar leicht zu. Während Eigentumswohnungen um 1,65 Prozent teurer wurden, kletterte der Index für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,58 Prozent und für Bestandsimmobilien um 0,75 Prozent.

Wohneigentum trotz Preiszuwachs gut erschwinglich

„Dass der leichte Rückgang Ende des Jahres nicht von Dauer sein würde, hatten wir ja prognostiziert. Immobilien bleiben auch 2015 hochinteressant“, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Wohneigentum sei erschwinglicher als jemals zuvor.

Nach den Ergebnissen des EPX sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser und Wohnungen innerhalb der letzten fünf Jahre um rund 21 Prozent gestiegen.

Baufinanzierungskosten deutlich gesunken

Gleichzeitig hätten sich jedoch die Kosten für eine Baufinanzierung deutlich verbilligt. Nach den Ergebnissen des „Schwester-Index“ Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) lag die Rate für ein Standarddarlehen (150.000 Euro, zehn Jahre Sollzinsbindung, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung) im Dezember 2009 noch bei 811 Euro. Fünf Jahre später fallen für das gleiche Darlehen nur noch durchschnittlich 493 Euro für Zins und Tilgung an.

„Das bedeutet, dass ein Darlehensnehmer heute rund 39 Prozent weniger zahlen muss, um den gleichen Kreditbetrag zu erhalten wie Ende 2009“, erläutert Wiegand. „Das gleicht die gestiegenen Immobilienpreise, selbst ohne Einbeziehung von Lohnsteigerungen, mehr als aus.“

Unterschiede zwischen den Regionen

Allerdings sei die Erschwinglichkeit jenseits der Großstädte deutlich höher als in den gefragten Lagen der Ballungszentren. „Wer in München eine Eigentumswohnung kaufen möchte, dem wird das Wort ‚erschwinglich‘ kaum über die Lippen kommen“, so Wiegand.

So zeige auch der Index des Immobilienverbands Deutschland (IVD) für München mit einem Wert von 58,6 die niedrigste Erschwinglichkeit, während der Ostteil von Berlin mit 139,5 die erschwinglichste der zwölf untersuchten Metropolen sei. In Regionen mit negativer demografischer Entwicklung würden gar Indexwerte von deutlich über 200 erreicht. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...